Syntegon bringt neue Schlauchbeutelmaschine

Veröffentlicht am: 25.08.2020

Syntegon Technology hat mit der Pack 202 die nächste Generation von Schlauchbeutelverpackungsmaschinen auf den Markt gebracht, die sich besonders für Mehrproduktpackungen eignet. „Unsere neue Schlauchbeutelverpackungsmaschine für kleine bis mittelgroße Hersteller hat es in sich: Wir konnten einige der Merkmale unserer Pack 403 für mittlere bis hohe Geschwindigkeiten in die neue Pack 202 integrieren. Die Maschine ist einfach zu bedienen, zu reinigen und zu warten. Das reduziert Ausfallzeiten und maximiert die Gesamteffektivität der Anlage“, erklärt Christiaan Mulder, Produktmanager bei Syntegon in Schiedam, Niederlande. Die Pack 202 ist eine vollautomatisierte horizontale Schlauchbeutelmaschine für Heißsiegelapplikationen und verarbeitet unterschiedliche Packstile, darunter Schlauchbeutel, Seitenfalzbeutel und Beutel mit integrierter Öffnungshilfe.
Die Pack 202 kann einzelne oder gruppierte Produkte wie Backwaren, Riegel, frische und tiefgekühlte Produkte, Süßwaren, Snacks, medizinische Produkte, Fertiggerichte, Haushaltswaren und viele andere Nahrungsmittel und Non-Food-Artikel verpacken. Sie profitiert von einer Reihe von Verbesserungen in Bezug auf die Quer- und Siegelnähte, die im letzten Jahr erstmals bei der Schlauchbeutelmaschine Pack 403 eingeführt wurden. Die Lamellenränder der Pack 202 wurden synchronisiert und verfügen jetzt über einen verbesserten Neigemechanismus: Maschinenbediener können die Lamellenmodule durch Drehen eines Knopfes kippen und einstellen, was für leicht reproduzierbare, konstante Siegelnähte sorgt.
Die Querversiegelungseinheit der neuen Maschine wurde ebenfalls deutlich verbessert: Das standardmäßige Doppelfeder-Kit bietet im Vergleich zum Vorgängermodell konstantere und stabilere Siegelnähte. Gleichzeitig wurde die Einstellauflösung verdoppelt. Das ermöglicht präzisere und reproduzierbare Crimper-Einstellungen.

Mehrere Funktionen der Pack 403 wurden in die Pack 202 integriert, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Fortlaufend nummerierte Folienrollen vereinfachen das Einfädeln der Folien, was reproduzierbare, konstante Formatwechsel ermöglicht. Zusätzlich fallen „Trial-and-Error“-Anpassungen weg, was Ausfallzeiten reduziert. Die Schlauchbeutelmaschine kann optional mit einem automatischen Folien-Splicer ausgestattet werden. Lasereingravierte Anweisungen auf der Deckplatte ermöglichen schnelle und reibungslose Folienwechsel ohne Maschinenstillstand.
Syntegon hat die Pack 202 in Europa mit einer neuen Filmführung mit 450-Millimeter-Folienbreite und zwei Abwicklern als Standard ausgestattet. Die zwei Abwickler sind optional auch in 650-Millimeter-Folienbreite erhältlich. „Die Standardversion der Pack 202 für den europäischen Markt ist mit einer Beckhoff-Steuerung und einem HMI 4.0 ausgestattet, was einen wesentlichen Vorteil für die Markeninhaber bedeutet“, erläutert Mulder. Darüber hinaus ist die Pack 202 mit einem neuen Austrageband ausgestattet. Der obere Teil des Austragebands ist leicht herausnehmbar, was für schnelle Bandwechsel und Reinigungsprozesse sorgt. Die Erkennungsfunktion auf dem Band weist fehlerhafte Packungen aus und schleust sie automatisch mittels Druckluft aus. Für größere und schwerere Produkte kann optional ein zwei Meter langes Auslaufmodul mit Ausschleusepflug integriert werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...