Stretchfolie SP3 bietet 30 Prozent Kostenersparnis

Veröffentlicht am: 03.07.2013

Die Stretchfolie SP3 von Kemapck bietet dank modernster Folientechnologie bei deutlich geringerem Materialeinsatz die gleichen technischen Werte wie herkömmliche Stretchfolien und erfüllt damit die gleichen Ansprüche an Transport- und Ladungssicherheit.

  

Die besondere Qualität der Folie, auch im Randbereich, erlaubt eine Verwendung auf allen Palettenwicklern und Stretchrobotern. Eine neue, hochmoderne Fertigungstechnologie ermöglicht die Herstellung dieser dünneren High-Tech-Folie, deren Vorteile auf der Hand liegen: Bei gleichem Rollengewicht sind bei der SP3 mehr laufende Meter auf der Rolle aufgewickelt. Aktuelle Berechnungen, aus ausgiebigen Qualitäts- und Produkttests, haben eine durchschnittliche Kostenersparnis von etwas über 30 Prozent ergeben. Der höhere Kilopreis der SP3 ist in den Berechnungen bereits berücksichtigt. Mehr Laufmeter bedeuten in der Anwendung auch weniger Rollenwechsel und damit einen höheren Bedienkomfort. Und auch in ökologischer Hinsicht kann sich die neue Folie sehen lassen: Bei der Herstellung werden weniger Rohstoffe eingesetzt und der Abfall am Bestimmungsort wird reduziert.

Die Stretchfolie SP3 ist bei Kemapack ab sofort verfügbar. Zur Umstellung bietet Kemapack allen Kunden einen kostenlosen Praxistest an.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.