Eier und -verpackungen kennzeichnen

Veröffentlicht am: 02.03.2017

Paul Leibinger hat für die Kennzeichnung von Eiern und Eierverpackungen zwei eigens entwickelte Inkjet-Drucker im Produktportfolio. Eierproduzenten profitieren dabei von der Vollintegration mit Eiersortier- und Verpackungsanlagen der Moba Group.

Die Inkjet-Druckermodelle JET3up EP und JET2neoEP (EP steht für Egg Printer) sind zwei schnelle, flexible und zuverlässige Kennzeichnungssysteme für Eier und -verpackungen. Über die kontaktlose Continuous Inkjet-Bedruckung werden der Herstellercode, das Legedatum oder weitere produktionsbezogene Daten sicher auf die Eierschale oder Eierverpackung gedruckt. Pro Stunde können bis zu 252.000 Eier bei acht Spuren und acht Druckern gekennzeichnet werden. Durch die Vollintegration der Leibinger Eierdrucker mit den Eiersortier- und Verpackungsanlagen der Moba Group (Moba/Diamond) ergeben sich Vorteile für den Bediener. Die Anbindung erfolgt ganz einfach per Plug-and-Play über das mitgelieferte Installationskit, das alle benötigten Schnittstellen und Verbindungen umfasst. Eine große Arbeitserleichterung ist die zentrale Verwaltung von unterschiedlichen Druckjobs, welche die Eiersortieranlage autonom an die jeweiligen Drucker verschickt. Damit werden Druckdatenänderungen automatisch für alle angebundenen Inkjet-Drucker übernommen oder Mindesthaltbarkeitsdaten automatisch aktualisiert. Die Vollintegration gewährleistet die Ei-genaue Bedruckung mit Ei-spezifischen Daten.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.