PET to PET zieht erfolgreiche Halbjahresbilanz

Veröffentlicht am: 29.07.2015

Die PET to PET Recyclinganlage in Müllendorf läuft auf Hochtouren: Im ersten Halbjahr 2015 wurden insgesamt 10.000 Tonnen PET-Flaschen recycelt, dem Ressourcen-Kreislauf zugeführt. Investitionen in der Höhe von 1,5 Millionen Euro werden in Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität in der Waschanlage durchgeführt.

 

Auch in diesem Jahr läuft die PET to PET Recycling Österreich GmbH in Müllendorf im Burgenland auf Hochtouren. Insgesamt wurden bei PET to PET in den ersten sechs Monaten 2015 10.000 Tonnen PET Getränkeflaschen verarbeitet und bei der Herstellung von neuen Flaschen eingesetzt. Das sind knapp 380 Millionen einzelne Flaschen, die so als Recyclat der Wiederverwendung in Getränkeverpackungen zugeführt wurden. „Das richtige Sammeln der PET-Getränkeverpackungen in der gelben Tonne und im gelben Sack zahlt in einen nachhaltigen Wertstoffkreislauf ein und verlängert so – ökologisch ebenso wie ökonomisch sinnvoll – die Nutzungsdauer des Wertstoffes PET“, so DI Christian Strasser, Geschäftsführer der PET to PET Recyclinganlage. Der erhöhte Bedarf an ressourcenschonendem Recycling und die gesteigerte Sammelmoral veranlasst PET to PET nach einer bereits in den vergangenen Jahren erfolgten Erweiterung der Anlage zu weiteren Ausbauschritten und einer wertvollen Investition in eine nachhaltige Zukunft. „Nach Erweiterungsmaßnahmen in den letzten Jahren haben wir heuer Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und Effizienz gesetzt, um der gestiegenen Sammelmoral der heimischen Verbraucher Rechnung zu tragen und auch weiterhin einen lückenlosen Stoffkreislauf zu garantieren“, so Christian Strasser.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wie man schwierige Fragen einfach löst

Kürzlich fand in Wien die TEDxVienna statt, eine Konferenz die sich dem Teilen herausragender und inspirierender Ideen verschrieben hat. Eine dieser herausragenden Ideen ist Harvest, ein Gerät zur Energiegewinnung im Hinterhof. Faszinierend ist wie so oft bei TED-Talks vor allem auch die Erfinderin dahinter.