100. MCC Verpackungsmaschine verkauft

Veröffentlicht am: 05.12.2018

Die MCC verpackt Produkte in sechs verschiedene Faltarten – Doppeldreheinschlag, Top Twist, Side Twist, Wiener-Frucht-Einschlag (Spitzfaltung), Stanniolieren (Folienvolleinschlag) und Protected Twist (gesiegelter Doppeldreheinschlag). Damit bietet Theegarten-Pactec Süßwarenherstellern eine Verpackungsmaschine, die kontinuierliche Hochleistung und Flexibilität kombiniert. Diese einzigartige Kombination überzeugt Kunden aus aller Welt. Die erste Maschine wurde 2008 an den polnischen Pralinenfabrikanten Mieszko verkauft, nachdem sie an der interpack erstmals präsentiert wurde. Die 100. Maschine wird aktuell in den Nahen Osten geliefert. Ob Geleeprodukte, Weichkaramellen jeglicher Art oder Schokoladenprodukte mit oder ohne Füllung und auch in unregelmäßigen Geometrien – die MCC ist ein Alleskönner. Sie verpackt mit einer Nennleistung von bis zu 1.200 Produkte pro Minute beim Doppeldreheinschlag und Stanniolieren. Bei Side Twist, Top Twist und Wiener-Frucht-Einschlag sind bis zu 800 Produkte pro Minute möglich. Gesplicte und nicht druckbildgenaue Produkte werden automatisch ausgesondert. Der modulare Aufbau der Maschine ermöglicht einen schnellen Wechsel des Formates und der Einschlagart. Ein Formatwechsel ist in drei bis vier Stunden erledigt. Für eine Änderung der Einschlagart wird nur eine Schicht benötigt.
Bei der zusätzlichen Einschlagart Protected Twist (gesiegelter Doppeldreheinschlag) bietet die MCC einen optimierten Produktverschluss. Ein Trennblech verhindert, dass die Siegelmasken des Packmittels frühzeitig zusammenkleben und dadurch verrutschen. So entsteht eine nahezu faltenfreie Längsnaht auch bei großen Produkttoleranzen. Dies ist bei Produkten ohne Faltungskanten sowie Überzugsware ein großer Vorteil.
Ein servomotorgetriebener Packmittelabzug mit stufenloser Schnittlängenverstellung sowie servomotorgetriebene Packmittelmesser garantieren einen optimalen Packmittelverbrauch über die lasergesteuerte Funktionalität „Kein Produkt – kein Packmittel.“ Weiters wird damit eine hohe Druckbildgenauigkeit und Schnittlängenkonstanz erreicht. Die produktschonende Zuführung erfolgt je nach zu verpackendem Produkt über ein mehrstufiges Stauband oder eine tragende Zuführkette.

nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.