Schmidt’s vertraut auf Barcotec

Veröffentlicht am: 16.04.2015

Der Vorarlberger Komplettanbieter in den Bereichen Eisenwaren, Bau, Handwerk und Tiefbau, Schmidt’s, setzt auf Barcode Handy Terminals von Barcotec für eine optimale Lagerverwaltung. Das Sortiment des Unternehmens erstreckt sich von Werkzeuge über Arbeitskleidung bis hin zur Befestigungstechnik.

 

„Heute Produkte und Dienstleistungen anbieten, auf die man sich morgen noch verlassen kann“, lautet seit über 125 Jahren die Maxime von Schmidt’s, was eine Gemeinsamkeit mit Barcotec darstellt. Auch im konkreten Fall, denn mit dem Hersteller „Denso“ und deren Barcode Handy Terminals – welche Barcotec verkauft und installiert – gibt es laut Barcotec durchwegs positive Erfahrungswerte.

Seit fast zehn Jahren setzt das Unternehmen auf papierloses Arbeiten: Dabei sind über 45.000 Artikel mit Stammdaten erfasst und einem entsprechenden Lagerplatz zugeordnet. Zur mobilen Datenerfassung werden die Geräte Denso BHT-700 und BHT-1200 von Barcotec eingesetzt. Dies birgt unter anderem den Vorteil, dass bei der Kommissionierung automatisch der Vorschlag am Display erscheint, aus welchem Lager das Produkt geholt werden kann. Das Freilager ist ebenfalls an das System angebunden und die Artikel können auch bei starker Sonneneinstrahlung mühelos mit dem Barcode Handy Terminals erfasst werden. Die Geräte halten auch Temperaturen von -20 bis +50°C stand und überstehen Stürze aus 1,5 Meter unbeschadet.

Die Prozesse der mobilen Datenerfassung wurden sukzessive ausgeweitet auf: Wareneingang, Lagerumbuchung und Regalbetreuung in den Shops.

Auf die Frage nach den Vorteilen, die der Umgang mit den BHT-1200 mit sich brachten, gibt es eine klare Antwort: hervorragende Scan- und Akkuleistung.

Der Arbeitsfluss ist damit effizient und durchgehend, die Zeitersparnis enorm. Das Unternehmen vermeidet somit nicht nur Leerläufe, sondern auch unnötige Fehler.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.