Gewinner des FINAT Recycling-Wettbewerbs 2015

Veröffentlicht am: 30.06.2015

Die Gewinner des von FINAT, dem internationalen Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie, ausgeschriebenen Recycling-Wettbewerbs stehen fest. Die Gewinner wurden auf der feierlichen Preisverleihung während des jüngsten European Label Forum in Amsterdam ausgezeichnet. Unter ihnen findet sich auch ein österreichisches Unternehmen.

 

Der FINAT Recycling-Wettbewerb würdigt Unternehmen, die ihr Trägermaterial aus Papier und/oder Folie recyceln. Dabei besteht das Ziel darin, den Bekanntheitsgrad der wachsenden Zahl von nachhaltigen und wirtschaftlich tragfähigen Recycling-Programmen zu erhöhen. Diese bieten den Unternehmen standortspezifische Lösungen zum Erfassen und Wiederverwenden von verbrauchten Trägermaterialien, sodass diese die Umweltverträglichkeit verbessern und ihre Deponiekosten verringern können. Den Vorsitz der Jury hatte der FINAT Recycling-Berater Jacques van Leeuwen inne. Ihm zur Seite standen Andreas Faul von der Internationalen Forschungsgemeinschaft Deinking-Technik (INGEDE) und Peter Sundt vom Europäischen Verband für Kunststoffrecycling (EPRO).

Ausgezeichnet wurden heuer Helf Etiketten (Österreich) und Bel Leerdammer Cheese (Belgien).

Helf Etiketten überzeugte die Jury in der Kategorie „Verarbeiter“ mit einer Recycling-Rate von 100 Prozent. „Die Jury war einstimmig der Meinung, dass das maximale Recycling des Trägermaterials und das Engagement des Unternehmens für die interne und externe Kommunikation des Recyclings, unter anderem mit Pressemitteilungen und Newslettern, beispielhaft sind. In Verbindung mit den großen Anstrengungen, die unternommen wurden, um das Abfallvolumen an Gitterabzug zu verringern und das Sekundärmaterial zu verfolgen, hat die Jury gefreut, Helf Etiketten diesen Preis verleihen zu können“, betont Van Leeuwen.

In der Endanwender-Kategorie zeichnet sich Bel Leerdammer Cheese für seine laufenden Anstrengungen zur Entwicklung erfolgreicher Pilotprojekte im Jahr 2013 sowie beim 100-prozentigen Recycling von Trägermaterial aus Papier im Jahr 2014 aus. Zudem hat die Firma das Recycling in sein unternehmensweites Qualitätsprogramm aufgenommen sowie die interne und externe Kommunikation zu seinen Recycling-Maßnahmen für Trägermaterial verstärkt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.