Röhrchenfüllsysteme für Brausetabletten

Veröffentlicht am: 10.02.2016

Nach der Akquise der Firma Medipac AB im November 2015 bietet Romaco erstmals Röhrchenfülllösungen für Brausetabletten. Angeboten werden sie unter der Dachmarke Romaco Siebler.

 

Durch den Kauf der Assets der schwedischen Firma Medipac AB komplettiert die Romaco Group ihr Portfolio im Brausesektor. Die Röhrchenfüllsysteme zur Primärverpackung von Brausetabletten werden fortan unter der Dachmarke Romaco Siebler weltweit angeboten. Aktuell sind drei verschiedene Röhrchenfüllsysteme der Serie Siebler MF in unterschiedlichen Leistungsklassen erhältlich. Mit einer maximalen Ausbringung von 120 Röhrchen pro Minute erreicht die Serie Siebler MF 120 die höchsten Produktionsgeschwindigkeiten. Die Röhrchenfüllmaschinen vom Typ MF 70 eignen sich für den mittleren Leistungsbereich. Mit der halbautomatischen Siebler MF 20 können bis zu 20 Röhrchen pro Minute befüllt werden. 

Die Abfüllung der Brausetabletten erfolgt bei allen Baureihen nach dem Rotationsprinzip. Zunächst werden die Brausetabletten durch maximal acht Zuführkanäle geleitet, abgezählt und liegend zur Füllstation transportiert. Dort passieren sie die sogenannten Füllröhrchen, welche mit hoher Geschwindigkeit rotieren. Die Brausetabletten stellen sich automatisch auf und gleiten aufgerichtet in die bereitgestellten Tablettenröhrchen. Diese drehen sich ebenfalls schnell. Durch den Sog der Rotation entstehen Luftkissen, die die Tabletten zentrieren und verhindern, dass sie gegen die Innenwände der Röhrchen stoßen. Wahlweise werden die Produkte in Kunststoff- oder Aluminiumröhrchen verpackt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.