Carini erhält zwei Finat-Auszeichnungen

Veröffentlicht am: 17.06.2015

Gleich zwei Einreichungen des Etikettenherstellers Carini wurden am 11. Juni 2015 auf dem Finat Jahreskongress in Amsterdam mit einem Award ausgezeichnet. Mit dem jährlich veranstalteten Wettbewerb würdigt und prämiert der internationale Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Endanwendungen und des Marketings sowie in der Druck- und Verarbeitungsqualität.

 

Dass für ein Wodka-Mix-Getränk mit Chili- & Zimt-Geschmack und dem Namen „Trojka Devil“ ein ganz besonderes Outfit gefragt ist, ist selbstverständlich. Für die Willisauer Destillerie DIWISA produzierte Carini das entsprechende Etikett, das von Finat in der Kategorie „Alkoholische Getränke“ als Sieger ausgezeichnet wurde. Die Jury beurteilt das Etikett als hervorragendes Beispiel für die Kombination von Offset- und Siebdruck. Mit dem Einsatz von Glanz- und Matteffekten sowie vielen Details wird das Etikett zu einem echten Hingucker. Die außergewöhnliche Herausforderung bestand darin, den schwarzen Hintergrund sowie den Mattgrad des Etikettes an das bestehende Gebinde anzupassen. Zudem sorgt das Überdrucken der Kaltprägung im Offsetdruck für hochspannende optische Effekte und verleiht einen faszinierenden Glanz.

Das Restaurant „Stiftskeller“ in Innsbruck serviert nicht nur frische regionale Spezialitäten, sondern bietet sie auch zum Mitnehmen im Glas. Mit der Herstellung der entsprechenden Etiketten für Senf, Preiselbeeren und Honig wurde Carini betraut und hat für das Ergebnis einen Finat Anerkennungspreis in der Kategorie „Digitale Verarbeitung“ erhalten. Durch Variationen in der Weißunterlegung entstehen raffinierte Kippeffekte, die das Etikett je nach Blickwinkel und Lichteinfall eine überraschende Verwandlung vollziehen lassen. Silberfolie setzt einen weiteren „Glanzpunkt“. Realisiert wurde das „Stiftskeller“ Etikett im Digitaldruck, für den Kippeffekt kam ein Softtouch-Laminat zum Einsatz.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.