High-End-Stanze für RRK Wellpappenfabrik

Veröffentlicht am: 06.03.2014

 Das Investitionsprogramm der gesamten Panther-Gruppe beinhaltet für den Standort Bottrop aktuell eine weitere Stärkung der Stanzabteilung. Eine Bobst Autoplatine vom Typ Mastercut 2.1 ergänzt den Maschinenpark der RRK Wellpappenfabrik um eine Flachbettstanze der Spitzenklasse.

Die Maschine stanzt Wellpappe in höchster Qualität. Dazu tragen diverse technische Details bei, wie zum Beispiel ein vollautomatischer Pre-Feeder, das Power Register zur Bogenausrichtung im Einschub (zur genauen Ausrichtung zwischen Druck- und Stanzregister mit minimalen Toleranzen) oder auch eine elektronische Steuerungs- und Kontrolleinheit, die schnellste Rüstvorgänge erleichtert und eine Auftragsspeicherung für Wiederholaufträge erlaubt. Außerdem verfügt die Stanze über einen vollautomatischen Palettierroboter mit umfangreichen Möglichkeiten, spezielle Palettiervorschriften der Kunden umzusetzen. Die neue Flachbettstanze ergänzt den auf maximale Zuverlässigkeit und Qualitätssicherheit ausgelegten Maschinenpark der RRK Wellpappenfabrik und schafft zusätzliche Stanzkapazitäten quer durch das gesamte Portfolio für anspruchsvolle Lösungen in den Anwendungsgebieten der Transport- und Verkaufsverpackungen.

Parallel zur Entscheidung für die Flachbettstanze hat die RRK Wellpappenfabrik auch in ein neues Werkzeuglagersystem von bcm transtech investiert. Speziell für die Bedürfnisse des Werkes wurde ein maßgeschneidertes Lagersystem für alle Flachbett- und Rotationswerkzeuge sowie der Klischees entwickelt, das mittels einer Zwischenebene in den Betrieb integriert wurde.

Außerdem wird die RRK Wellpappenfabrik ihren Maschinenpark heuer noch um eine Inlinemaschine mit vier Farbwerken erweitern.


Fotos: (oben) Eine Bobst Autoplatine vom Typ Mastercut 2.1 ergänzt den Maschinenpark der RRK Wellpappenfabrik. (unten) Außerdem wurde in ein neues Werkzeuglagersystem investiert.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.