Ins Netz gegangen

Veröffentlicht am: 17.03.2017

Ein UniPak-Behälter mit Siebeinsatz von RPC Superfos dient zur Verpackung eines neuen Seafood-Produktsortiments in Salzwasser und Öl. Die Muscheln, Garnelen, Tintenfische und Seafood-Cocktailsvon Santa Bremor profitieren vom praktischen Design der Verpackung. Der Neuheitswert hebt sie von der Konkurrenz ab. Der UniPak aus spritzgegossenem Polypropylen lässt sich wieder schließen. Die Standardausführung umfasst einen flüssigkeitsdichten Schnappdeckel sowie eine sichtbare Anti-Tamper-Sicherung. Der passgenaue Siebeinsatz besteht aus demselben Material wie die Packung. Das in Fotoqualität mithilfe des In-Mould-Labeling-Verfahrens applizierte Artwork beinhaltet eine Infografik, die den Siebeinsatz erklärt.

„Wir entschieden uns für die Packung mit einem Siebeinsatz, weil es Verbrauchern dadurch einfach möglich ist, etwas Produkt aus dem Behälter zu entnehmen und den Rest zum späteren Verzehr im Salzwasser oder Öl zu lassen“, sagt Angelina Averina, Brandmanagerin bei Santa Bremor. „Unser Produkt bleibt saftig, schmeckt besser und bleibt auch länger frisch, wenn es in der Flüssigkeit im Kühlschrank aufbewahrt wird. Die Verpackung schützt die Qualität unseres konservierten Seafood-Produkts auch nach dem Öffnen.”Die ausgewählte UniPak-Version mit 500 Gramm Einwaage hat einen Durchmesser von 95 Millimetern. „Gerne haben wir eine Großpackung in unserem Sortiment“, so Averina. „Die Größe sowie die zylindrische Form sind für unsere Kunden ideal. Der Siebeinsatz ist ein eindeutiger Vorteil, weil er sicherstellt, dass wir uns von der Konkurrenz abheben. Kunden erinnern sich wegen des praktischen Siebeinsatzes an die neuen Seafood-Konserven von Santa Bremor.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.