Linde Fördertechnik eröffnet neues Vertriebs- und Servicezentrum

Veröffentlicht am: 02.04.2015

Mit der offiziellen Eröffnung des neu errichteten Vertriebs- und Servicezentrums im Industriezentrum Niederösterreich-Süd in Wiener Neudorf startete die Linde Fördertechnik GmbH Ende März in eine einwöchige Leistungsschau.

 

Das neue Gebäude dient der Linde Fördertechnik als Drehscheibe für das Geschäft mit Neu- und Gebrauchtfahrzeugen sowie als Service- und Mietstation für Wien, Niederösterreich und das Burgenland. „Der Großraum Ost zählt mittlerweile zu den wichtigsten Logistik-Standorten Österreichs. Mit dem neuen Staplerzentrum sind wir jetzt dieser Bedeutung entsprechend in der Region präsent“, stellte Dkfm. Sven Kaulbach, Geschäftsführer der Linde Fördertechnik GmbH, bei seiner Eröffnungsrede fest. Auf rund 1.150 Quadratmetern befinden sich ein Bürotrakt, eine umfassend ausgestattete Werkstatt sowie großzügige Ausstellungsflächen.

Offiziell eröffnet wurde das neue Linde Vertriebs- und Servicezentrum von Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav, die Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll vertrat. „Der Neubau von Linde zeigt eindrücklich, dass wir mit unserer Wirtschaftsstrategie 2020 am richtigen Weg sind und der Standort Niederösterreich attraktiv für Betriebsansiedlungen und -erweiterungen ist. Auch in den kommenden Jahren werden wir intensiv daran arbeiten, dass Niederösterreich der Wachstumsmotor in der Ostregion bleibt, es damit hochqualifizierte Arbeitsplätze gibt und unser Image als attraktiver Wirtschaftsstandort gestärkt wird“, so Petra Bohuslav anlässlich der Feierlichkeiten.

In der Eröffnungswoche von 23. bis 27. März hatten alle Interessierten die Möglichkeit, sich einen Eindruck vom neuen Staplerzentrum zu verschaffen und sich über die Produkt-Highlights zu informieren.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.