Dinkhauser Kartonagen investiert 15 Millionen Euro

Veröffentlicht am: 10.12.2018

Dinkhauser Kartonagen hat sich zu einem anerkannten Player in der Branche entwickelt. Paul Schäfer, Geschäftsführer von Dinkhauser Kartonagen, sieht die Zukunft weiterhin in technisch hochwertigen und anspruchsvoll bedruckten Verpackungen, sowohl für den Supermarkt als auch den E-Commerce.
Die zusätzlichen 6.000 Quadratmeter direkt am bestehenden Standort in der Josef Dinkhauser Straße in Hall werden Platz für noch modernere Produktionsmaschinen schaffen und die Effizienz des Werks weiter steigern. In mehreren Bauabschnitten wird das Familienunternehmen 15 Millionen Euro in neue Anlagen investieren. Nach dem Neubau des Partnerunternehmens packit! in Oberösterreich ist dies am Standort Hall bereits der 4. große Investitionsschritt seit dem Jahr 2000. Schon das derzeitige, teilweise von Architekt Josef Lackner geplante Werk ist klimaneutral, produziert Strom aus Sonnenenergie und heizt bzw. kühlt mittels Grundwasser. Diesem hohen architektonischen und ökologischen Anspruch will man auch bei der Erweiterung gerecht werden.
Nicht zuletzt geht es dabei um ein gutes Arbeitsklima mit viel Tageslicht und Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Unternehmensbereichen für einen guten Kommunikationsfluss und kreatives Arbeiten. Mit dem Ausbau entstehen weitere hochwertige Arbeitsplätze in der Region.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.