Schaumwein im Einklang mit der Natur

Veröffentlicht am: 14.04.2015

Die italienische Weinregion Franciacorta hat sich in den vergangen 50 Jahren mit ihren Schaumweinen einen Namen gemacht. Eines der ältesten Qualitätsweingüter der Region ist Barone Pizzini. Animante, der meistverkaufte Wein dieses Herstellers, kommt in stilvollen Kartonverpackungen aus Stora Enso Performa Cream.

 
 „Barone Pizzini war das erste Weingut in Franciacorta, das auf biologischen Weinbau umstellte. Wir bevorzugen in allem, was wir tun, umweltverträgliche und nachhaltige Methoden und Materialien", erläutert Marta Piovani, die Sprecherin des Weinguts. „Die Wahl fiel auf unseren CTMP-Karton Performa Cream wegen seiner guten Bedruckbarkeit, Faltfähigkeit und Nachhaltigkeit sowie des Nachweises, dass die verwendeten Holzrohstoffe aus nachhaltig bewirtschafteten nordischen Wäldern stammen," berichtet Renato Somekh, General Packaging Sales Director von Stora Enso in Italien.
Entworfen wurde die Verpackung von SGA Wine Design. Die Verpackung präsentiert sich in natürlichen braunen und cremefarbenen Tönen mit einem haptisch angenehmen textilartigen Muster, das keine Fingerabdrücke zeigt. Dazu kommt das heißfoliengeprägte Barone Pizzini-Wappen. Hergestellt und gedruckt wird die Verpackung bei Nuova Litocolor, einem Spezialisten für hochwertige Kartonverpackungen für Weine und Spirituosen. „Bei dieser Verpackung", kommentiert Andrea Zanotti, der Geschäftsführer von Nuova Litocolor, „wird die Rückseite des Kartons bedruckt. Das ist sowohl außergewöhnlich als auch anspruchsvoll. Performa Cream liefert stets zuverlässige Druckresultate und hat einen schönen Weißton, den viele unserer Kunden mögen." Der Karton, der über ein Flächengewicht von 230 Gramm pro Quadratmeter verfügt, wird auf Wellpappe kaschiert, um die für die schweren Flaschen erforderliche Steifigkeit zu gewährleisten.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.