Industrialisierte Faltschachtelproduktion für Pharma- und Lebensmittelanwendungen

Veröffentlicht am: 22.05.2013

Über 150 Teilnehmer aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika besuchten die Packaging Days, die Mitte April von der Heidelberger Druckmaschinen AG veranstaltet wurden.

 

Die Anforderungen an eine moderne Faltschachtelproduktion sind hohe Effizienz, kurze Rüstzeiten, Veredelung zur Differenzierung sowie eine integrierte und sichere Produktion. Unter dem Motto HEI End erlebten die Besucher durch praxisnahe Vorführungen, welche Angebote Heidelberg speziell für die Pharma- und Lebensmittelindustrie bietet. Gezeigt wurde das Zusammenwirken von Technologie, Dienstleistungen und Verbrauchsmaterialien, um eine hohe Effizienz und eine sichere Produktion zu erreichen. Als Schwerpunkt wurde das Thema Low Migration Quality (LMQ) behandelt – also Verpackungen für Lebensmittel so herzustellen, dass keine schädlichen Stoffe an das eigentliche Produkt gelangen. Die Anforderungen an LMQ aus Sicht der Markenartikler an die Zuliefer- und Produktionsindustrie erläuterte Dr. Monika Huber von Mondelez International (Kraft Foods R & D Inc., München). Den praktischen Einsatz von LMQ bei der Lebensmittelverpackungsproduktion beschrieb Michael Fuchs, Produktionsleiter bei der Model PrimePac AG in der Schweiz. Auf einer Speedmaster XL 162-Fünffarben mit Lackierwerk konnten die Besucher eine LMQ-Produktion sehen. Die Stanze Dymatrix 106 Pro CSB zeigte erstmalig das neue Schnellspannsystem in der Ausbrech- und Nutzentrennstation, das eine einfache, schnelle und wiederholgenaue Einstellung ermöglicht. Je nach Job kann damit die Rüstzeit in beiden Stationen um bis zu fünf Minuten reduziert werden, was bei kleinen Auflagen ein großer Vorteil ist.

Die Speedmaster XL 75 Duo zeigte die Produktion einer Pharmafaltschachtel mit Sicherheitsmerkmalen, Veredelung mit dem Kaltfolienmodul FoilStar und Doppellackanwendungen mit Spotlackierung. Die Stanze Varimatrix 82 CS ist die erste Halbformatstanze mit Ausbrechstation, die das Faltschachtel-Format der Speedmaster XL 75 Duo von 75 x 605 Millimeter voll ausschöpft.

Die Teilnehmer nutzten ausgiebig die Gelegenheit, sich bei Expertenrunden zu Themen wie Remote Monitoring, Saphira Verbrauchsmaterialien, Farb- und Qualitätsmanagement mit Prinect Image Control, Prinect Inspection Control einschließlich Inkjet umfangreich zu informieren.

Der vorhergehende Tag zeigte das Potenzial des Prinect Packaging-Workflows, der alle Prozessschritte der Faltschachtelherstellung komplett integriert – vom Auftragsmanagement über die Produktion bis hin zum Versand und damit für Materialeinsparung, Produktionssicherheit und exakte Wiederholbarkeit sorgt.

Ebenfalls gezeigt wurde die Faltschachtelklebemaschine Diana X 80, die durch hohe Geschwindigkeit und kurze Rüstzeiten punktet.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.