Rexam nimmt vierte Linie in Ludesch in Betrieb

Veröffentlicht am: 10.01.2014

Rexam hat in seinem Werk im österreichischen Ludesch eine vierte Produktionslinie in Betrieb genommen und erhöht die jährliche Produktionskapazität auf rund drei Milliarden Einheiten pro Jahr.

 

In den Ausbau wurden rund 20 Millionen Britische Pfund investiert. Das Werk in Ludesch ist ein modernes Wall-to-Wall Werk, das 2007 direkt neben dem Red Bull Abfüller Rauch errichtet wurde und ausschließlich Dosen für den weltweit erfolgreichsten Hersteller von Energy Drinks produziert.

Die neue Produktionslinie verfügt über sieben Bodymaker und sieben Stationen für die Innenlackierung, was die Produktion von 2.000 Dosen pro Minute ermöglicht. Rexam produziert in Ludesch Dosen in den Größen 250 Milliliter Slim und 355 Milliliter Sleek. Dabei bietet der Hersteller neben digitaler Druckplattenbelichtung (CtP) auch die hochauflösende Drucktechnologie Illustration Impact an. Da in Ludesch die Abfüllung direkt im Nachbargebäude stattfindet, entfallen das Verladen und der Transport der Dosen per LKW. Dies hilft Rexam und Red Bull, CO2 Emissionen bei der Produktion zu reduzieren und die Umweltbilanz der Getränkedose weiter zu verbessern.

„Unsere Teams haben wirklich sehr gute Arbeit geleistet, so dass die vierte Linie in Ludesch sogar früher als geplant in Betrieb genommen werden konnte. Diese Investition unterstreicht einmal mehr unsere hervorragende Geschäftsbeziehung zu Red Bull und verdeutlicht, wie flexibel Rexam auf die steigenden Anforderungen einer weltweit führenden Marke reagieren kann“, so Iain Percival, Sector Director Rexam Beverage Can Europe.

 

Foto: Iain Percival, Sector Director Rexam Beverage Can Europe (li.) und Werner Depauly von Red Bull (re.).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wie man schwierige Fragen einfach löst

Kürzlich fand in Wien die TEDxVienna statt, eine Konferenz die sich dem Teilen herausragender und inspirierender Ideen verschrieben hat. Eine dieser herausragenden Ideen ist Harvest, ein Gerät zur Energiegewinnung im Hinterhof. Faszinierend ist wie so oft bei TED-Talks vor allem auch die Erfinderin dahinter.