Dr. David Galton für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Veröffentlicht am: 26.03.2018

Dr.David Galton, European Sales Director des Unternehmens Asahi Photoproducts wurde von der European Flexographic Industry Association (EFIA) für seinen herausragenden Beitrag zur Entwicklung der Flexodruck-Industrie ausgezeichnet. Der Award für das Lebenswerk ist die höchste vom EFIA vergebene Auszeichnung.
David Galton spielt seit mehr als 30 Jahren eine wichtige Rolle in der Druckindustrie. Er begann seine berufliche Laufbahn am London College of Printing und hat an der Leeds University promoviert. Galton ist ein aktiver Forscher und Autor von Fachbeiträgen und Artikeln. Von 2009 bis 2015 war er zudem fünf Jahre lang Vorsitzender des EFIA. Seine erste Arbeitsstelle fand er in der Forschung und Entwicklung bei Ilford Films. Anfang der 80er Jahre wechselte er zu Polychrome und zur Offsetdruckplatten-Technologie. 1985 kam er dann zu Asahi Chemical und zum Flexodruck. Seit mehr als 30 Jahren ist Galton bei Asahi Photoproducts tätig.
„David Galtons Beitrag kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Er hat sich unermüdlich und effektiv für die Stärkung des Verbandes und seiner Ziele eingesetzt. David Galton ist ein hoch geschätztes Mitglied unseres Vorstandes. In den fünf Jahren als Vorsitzender des EFIA hat er uns geholfen, den Bekanntheitsgrad unseres Verbandes zu erhöhen. Mit seinem umfassenden technischen Wissen, seinem Verständnis für die Geschäftsabläufe und seiner fürsorglichen Art wird er von den Hunderten von Flexodruckereien und Zulieferern, die unsere Mitglieder sind und auf den EFIA als Informationsquelle und zur Unterstützung angewiesen sind, hoch geachtet“, so Debbie Waldron-Hoines, CEO des EFIA. Die EFIA Awards 2018 wurden am Mittwoch, dem 14. März, im The Vox Centre in Birmingham, Großbritannien, verliehen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.