Label Serialization Station von Mettler-Toledo PCE

Veröffentlicht am: 26.01.2015

Mettler-Toledo PCE erweitert sein Portfolio um die neu entwickelte Label Serialization Station LSS zur automatischen Etikettenbeschriftung und -verifizierung. Unternehmen der Pharma- und Health Care-Branche erhalten rückverfolgbare Track & Trace-Etiketten für ihre Produkte bei einem Durchsatz von bis zu 500 Stück pro Minute.

 
Hersteller können somit richtlinienkonforme Serialisierungs-Labels und Etiketten mit Track & Trace-Schutz erstellen, ohne dabei auf einen hohen Durchsatz und Verfügbarkeit verzichten zu müssen. Das System vereint ein Beschriftungsmodul und eine hochauflösende Kamera sowie ein automatisches Ausschleussystem für fehlerhafte Etiketten. Im Beschriftungsmodul sorgt ein Thermotransferdrucker für exakte und kontrastreiche Farbaufträge auf jedem Etikett. Das langlebige, abriebresistente Druckbild ist ideal für Serialisierungsdaten. Nach dem Aufdruck überprüft eine hochauflösende Kamera die Etiketten auf Qualitätsfaktoren wie Lesbarkeit und Vollständigkeit. Hersteller können dabei individuell festlegen, welche Abweichung von der hinterlegten Idealqualität toleriert wird. Die Kamera detektiert zudem Text, Ziffern und Codierungen. Das System liest die darin enthaltenen Informationen in Echtzeit aus und gleicht sie mit der Datenbank des Herstellers ab. Aufgedruckte Seriennummern werden auf diese Weise verifiziert und sind für eine spätere Rückverfolgung im System hinterlegt. Ein nachgelagertes elektronisches Ausschleussystem entfernt fehlerhafte Etiketten, schon bevor sie in Kontakt mit dem Produkt kommen. Die Label Serialization Station verarbeitet eine Vielzahl unterschiedlicher Etikettenformate und passt sich automatisch der aktuellen Liniengeschwindigkeit an. Hersteller sind mit dem System für alle aktuellen und angekündigten Standards zur Kennzeichnung und Serialisierung in der Pharmaindustrie gerüstet.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.