Integration in die RattPack-Gruppe hat sich bewährt

Veröffentlicht am: 21.12.2015

Die PAWAG, vor einem Jahr in die RattPack-Gruppe integriert, schließt das Geschäftsjahr mit dem besten Umsatz der Firmengeschichte ab. Durch die Kernkompetenzen beider Unternehmen konnten nachhaltige Verpackungskonzepte und eine einzigartige Produktvielfalt entwickelt werden. Auch die Abläufe wurden optimiert.

Mit dem Simultaneous Print and Packaging Design-Prozess kann wertvolle Zeit gewonnen werden. Dabei werden die verschiedenen Verpackungsmaterialien bereits bei der Entwicklung optimal aufeinander abgestimmt und können ideal miteinander verbunden werden. In der RattPack Gruppe werden Alu, Papier, Karton, Wellpappe, Kunst- und Verbundstoffe verarbeitet.

Mit perfekt abgestimmten Abläufen von der Entwicklung bis zum Endprodukt wird nicht nur Zeit eingespart, sondern auch nachhaltig und ressourcenschonend gehandelt. „Verpackung kann nicht nur nachhaltig sein, sie muss es sein“, so Matthias Ratt, CEO der RattPack-Gruppe. Ein persönlicher Ansprechpartner begleitet den Kunden durch alle Auftragsabläufe und das gesamte Sortiment. Auch das spart viel Zeit und dient der Qualität.

Stephan Ratt: „Time to market entscheidet immer öfter über Erfolg oder Misserfolg. Die hohe Qualität eines Produktes wird dabei vorausgesetzt. Verpackungstechnologien, die sich ergänzen und gleichzeitig im Wettbewerb zueinander stehen, bringen Projekte rascher und zuverlässiger ans Ziel.“ Entwicklungsprozesse werden deshalb werksübergreifend parallel gestartet. Zeitgleich werden im firmeneigenen Labor notwendige Analysen durchgeführt, um spätere Überraschungen zu vermeiden. Der Kunde erhält so auf schnellstem Weg ein abgestimmtes Konzept, das zum Beispiel Faltschachtel, Beipacktexte, Display und Versandkarton inkl. Palettenoptimierung enthält.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Nicht weniger, sondern klüger

Dass die Verpackung weit besser ist als ihr Ruf, ist branchenintern kein Geheimnis. Doch auch bei den Verbrauchern setzt langsam ein Umdenken ein. Ihre Eigenschaften als Frischebewahrer werden durchaus geschätzt. Zeitgleich ist die Nachfrage nach umweltbewussten Alternativen hoch. Gefragt sind jetzt nicht weniger, sondern klügere Verpackungen.