Berliner Gastronom launcht neue Spirituosenmarke „Wagemut“

Veröffentlicht am: 27.08.2019

Nicolas Kröger hat eine Leidenschaft für Spirituosen, vor allem für Rum. Auf dem German Rum Festival vom 31. August bis 1. September 2019 in Berlin präsentiert der 28-Jährige einen PX-Cask Rum aus Barbados unter seiner neuen Marke.

Es ist wirklich erstaunlich, welch eine beeindruckende Sammlung Nicolas Kröger in seinen noch jungen Jahren schon zusammengetragen hat. Wer die Regalreihen in seiner Bar abschreitet, entdeckt aber nicht nur Rum, sondern allerhand Raritäten aus praktisch allen Spirituosen-Kategorien. In Berlin ist Kröger schon lange kein Unbekannter. Nach Stationen im Salut und in der Bar Lebensstern leitete er das Rum Depot in Schöneberg, bevor er 2018 die Bar Wagemut in Kreuzberg eröffnete. Nebenher produziert er selbst Spirituosen, die bislang unter dem Marken-Namen „N.Kröger fine spirits“ liefen. Ab September wird daraus nun „Wagemut“, denn in Zukunft soll unter diesem Namen nicht nur die Bar betrieben, sondern auch feine Spirituosen produziert und verkauft werden. Den ersten Aufschlag präsentiert er auf dem German Rum Festival vom 31. August bis 1. September 2019 in Berlin: Ein PX-Cask Rum aus Barbados, der zehn Jahre in amerikanischer Weißeiche reifte und noch einige Zeit in feuchten PX Sherry-Fässern ruhen durfte, bevor er unfiltriert und ohne Zusatz von Zucker- oder Farbstoffen abgefüllt wurde.
Elegant, weich und charaktervoll kommt er daher und wird Liebhabern der karibischen Spirituose Spaß machen. Die Nase begrüßen feine Aromen von Trockenfrüchten, Holz, Vanille und Sherry; am Gaumen präsentiert er sich dann samtig-weich und entwickelt eine komplexe fruchtige Süße. Den Abgang dominiert eine holzige Würze, die von süßen Sherry-Noten begleitet wird. Auch die Flasche selbst ist ein Schmuckstück. Geradlinig, markant und ohne viel Schnörkel macht sie in jeder Hausbar oder als Geschenk eine gute Figur. Nach der Präsentation in Berlin wird der Rum dann sukzessive im ausgesuchten Fachhandel und in Onlineshops zum Preis von 39,99 Euro (0,7 Liter, 40,3 Prozent Vol.) erhältlich sein.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...