POP-Displays und Faltschachteln 3D designen

SAi DisplayGenie basiert auf der Flexi-Software von SA International (SAi). Die 3D-Design-Lösung soll POP-Display- und Faltschachtel-Design effizienter machen. Gedacht ist sie für Druckunternehmen, die ihr Anwendungsangebot ausbauen möchten.  

 

SAi DisplayGenie ist mit allen bestehenden Großformat-RIP-Software-Lösungen für Flachbettdrucker und Schneidemaschinen kompatibel. Sie bietet ein vollständiges Tool-Set, das die Gestaltung von Displays und Faltschachteln erheblich erleichtert. Die Auswahl aus der fortlaufend erweiterten Bibliothek mit Vorlagen für den Bau von POP-Displays, ECMA- und FEFCO-Faltschachteln geht zügig. Die Vorlagen lassen sich leicht anpassen. Neue Grafiken, Designs, Bilder und Texte sorgen für die persönliche Note. Der Benutzer hat die Wahl aus unterschiedlichen Gestaltungsoptionen. Über die intuitive Schnittstelle von DisplayGenie können die Designer neue geometrische Werte eingeben. Aus ihnen errechnet die Flexi-Software im Nu die neuen Designparameter.

Das integrierte Grafik- und Konstruktionsdesign mit animierter 3D-Vorschau auf die Faltung minimiert Fehler. Sie werden erkannt, bevor es in die Produktion geht. Die Display- und Schachtelkonstruktionen lassen sich als 3D-PDF-Dateien exportieren. Der Kunde kann sie so schon vor Produktionsbeginn prüfen oder abändern.

Laut Hersteller bietet die Software gegenüber Adobe Illustrator und Corel Vorteile. Dort gestaltet sich die Darstellung in 3D schwieriger. Manche Fehler fallen erst in der Produktion auf. Der Grund dafür ist, dass sich die Stärke des Faltmaterials und das Faltverhalten nur schwer berücksichtigen lassen. SAi DisplayGenie ist bei autorisierten SAi-Händlern um 1.995 Euro erhältlich.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.