Fujifilm und Tilia Labs beschließen Kooperation

Veröffentlicht am: 29.07.2015

Nach dem Unterzeichnen einer Vertriebsvereinbarung mit dem Unternehmen Tilia Labs kann Fujifilm nun die Planungs- und Ausschießsoftware Phoenix für Anwendungen im Verpackungsdruck in sein Produktportfolio für die Druck- und Medienindustrie integrieren.

 

Phoenix ist eine JDF-basierte Plattform, die sich nahtlos in Fujifilms XMF-Workflow integrieren lässt und so bei einer Vielzahl von Aufträgen für Verpackungen und Etiketten zu einer erhöhten Automatisierung führt. Die Planungsfunktionen der Software verbessern das Zusammenfügen mehrerer Aufträge für den Druck und sorgen damit für eine Reduzierung des Materialbedarfs sowie für eine Maximierung der Druckgeschwindigkeiten. Phoenix ermöglicht eine schnelle Übersicht über den Zeit- und Materialbedarf einzelner Aufträge zu erlangen, um dann effektiver planen und arbeiten zu können.

„Wir sind nun wenige Monate nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags und dem Verkaufsstart in Japan darauf gespannt, wie die Einführung von Phoenix im europäischen Markt anlaufen wird“, so John Davies, Strategie- und Marketing-Manager für Workflow-Lösungen bei Fujifilm Graphic Systems Europe. „Der Aufbau einer Partnerschaft mit einem Unternehmen wie Tilia Labs, das eine gründliche Kenntnis der Verpackungs- und Etikettenindustrie hat, ist ein wichtiger Schritt für Fujifilm und unterstützt unser Engagement, Lösungen für den Verpackungsmarkt zu entwickeln. Die Integration von Phoenix in das Produktportfolio von Fujifilm ermöglicht es uns, unsere Fähigkeiten im Segment der Verpackungen und Faltschachteln weiter zu verbessern. Unser Ziel ist es, mit XMF als ideale Plattform unsere Workflow-Angebote in der Zukunft weiter auszubauen.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wie man schwierige Fragen einfach löst

Kürzlich fand in Wien die TEDxVienna statt, eine Konferenz die sich dem Teilen herausragender und inspirierender Ideen verschrieben hat. Eine dieser herausragenden Ideen ist Harvest, ein Gerät zur Energiegewinnung im Hinterhof. Faszinierend ist wie so oft bei TED-Talks vor allem auch die Erfinderin dahinter.