Verpackung zeigt Produktverderb an

Veröffentlicht am: 03.05.2017

 

Braskem macht Fortschritte bei der Entwicklung von intelligenten Verpackungen. Eine neue Technologie ermöglicht, dass die Verpackung ihre Farbe ändert, wenn das Produkt ungenießbar ist.

Bald wird die Sorge um den unfreiwilligen Konsum von ungenießbaren Produkten der Vergangenheit gehören. Braskem intensiviert in Partnerschaft mit der amerikanischen Clemson University und der brasilianischen Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS) seine Forschung im Bereich der intelligenten Verpackung. Sie ermöglicht die Kommunikation zwischen Verpackung und Verbraucher. Die intelligente Verpackung verwendet spezifische Indikatoren, die den Verbrauchern Informationen über den Zustand des Produkts liefern. Die Verpackungsfarbe ändert sich und zeigt damit den Verbrauchern, dass das Produkt für den Verzehr ungeeignet ist. Diese Technologie kann für verderbliche Produkte aus verschiedenen Bereichen verwendet werden.
Chemische Substanzen, die Reaktionseigenschaften zu spezifischen Indikatoren besitzen und dadurch auf eine eventuelle Beschädigung des Produkts hinweisen können, werden in den thermoplastischen Harz der Verpackung hinzugefügt. Die Verpackung ändert dann ihre Farbe, wenn sich die Produktintegrität verändert hat. Dem Verbraucher signalisiert sie damit, dass die Ware ihre originalen Eigenschaften verloren hat. Bei Experimenten, die mit Geflügel-, Fleisch- und Fischprodukten durchgeführt wurden, waren zum Beispiel Veränderungen in dem pH-Wert ausschlaggebend für die Farbänderung der Verpackung.

Laut Patrick Teyssonneyre, Leiter der Abteilung Innovation und Technologie von Braskem, kann die gesamte Wertschöpfungskette eines Produktes von dieser Technologie profitieren. „Sie wird dem Verbraucher mehr Sicherheit über die Qualität des Produkts geben, das er mit nach Hause nimmt, und andererseits werden die Unternehmen mehr Kontrolle über die Unversehrtheit der Ware nach dessen Herstellung haben, es sei während des Transports oder im Verkaufsort.“

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.