RPC Superfos sorgt für Abwechslung bei Käseverpackung

Veröffentlicht am: 29.05.2018

RPC Superfos sorgt mit einer anwenderfreundlichen, kundenspezifischen Lösung für neue Impulse im Käsebereich. Entwickelt wurde eine Verpackung, die auf das neueste Gourmet-Käsesortiment von Skånemejerier abgestimmt ist. Das Unternehmen liegt in Schweden auf Platz 1 bei festen Käsespezialitäten, und hat mit Allerum vor kurzem eine neue Produktreihe eingeführt, die in einer dreieckigen Verpackung angeboten wird. Das Produktetikett ist mit integrierter Sauerstoffbarriere ausgestattet, und die Verpackung ist so gestaltet, dass der feste Käse direkt aus der Verpackung heraus serviert werden kann, ohne mit den Fingern berührt zu werden. „Convenience ist ein wichtiger Aspekt, und dennoch sieht die typische Käseverpackung immer noch so aus wie in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts“, betont Jannica Andersson, die als Brand Manager Allerum & Cheese bei Skånemejerier tätig ist. „Wir waren daher bestrebt, eine bahnbrechende Lösung für unsere neue Produktreihe Allerum zu finden. Die kundenspezifische Verpackung von RPC Superfos bringt nun frischen Wind in den Bereich Käseverpackung und fungiert als Unterscheidungsmerkmal gegenüber unseren Mitbewerbern.“ Die Verpackung in Form einer Käsespitze wird aus PP im Spritzgussverfahren gefertigt und verfügt über ein innenliegendes Kunststoffsiegel sowie ein Etikett mit Sauerstoffbarriere. Der obere Teil der Verpackung ist zum Teil durchsichtig. Dadurch wird die appetitanregende Anmutung des Käses visuell vermittelt und zugleich in das Dekorationskonzept integriert. Der Verbraucher muss lediglich das Kunststoffsiegel entfernen, den Deckel wieder aufsetzen, die Verpackung stürzen, das Oberteil dann entfernen – und schon liegt der Käse servierfertig auf seiner dreieckigen Unterlage. Um die Verpackung wieder zu verschließen, genügt es den Deckel erneut aufzusetzen. Die Verpackungslösung wartet mit einem zusätzlichen Vorteil auf: Sie ist komplett recyclingfähig.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.