Wechsel im Vorstand von Windmöller & Hölscher

Veröffentlicht am: 16.11.2020

Dr. Jürgen Vutz, seit 2001 Vorstandsvorsitzender bei W&H und geschäftsführender Gesellschafter, wechselt zum 01. Jänner 2021 in den Aufsichtsrat. Die Nachfolge als CEO übernimmt Peter Steinbeck, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter und bislang Vertriebsvorstand. Ab Jahresbeginn 2021 besteht der Vorstand von W&H damit aus Peter Steinbeck (Vorstandsvorsitzender und Vertriebsvorstand), Dr. Falco Paepenmüller (Technologievorstand) und Martin Schulteis (Finanzvorstand).
Dr. Jürgen Vutz und Peter Steinbeck wurden beide 1999 in die Geschäftsführung des Familienunternehmens berufen. Nach zwei Jahren übernahm Vutz den Vorsitz des Vorstandes. In über 22 Jahren im Vorstand hat er das Unternehmen maßgeblich geprägt. Durch kontinuierliche Ausrichtung an den Marktbedürfnissen und Weiterentwicklung der Organisation ist W&H in dieser Zeit stark gewachsen: Von einem Umsatzvolumen von zirka 300 Millionen Euro in 1999 auf mehr als 900 Millionen Euro im Jahr 2019. Die Mitarbeiterzahl stieg in der gleichen Zeit von rund 2.100 auf 3.100.
Vutz wurde mit Wirkung ab Anfang 2021 in den Aufsichtsrat berufen und wird daher auch in den nächsten Jahren die Entwicklung des Unternehmens eng begleiten. Sein langjähriger Vorstandskollege und geschäftsführender Gesellschafter Peter Steinbeck, zuständig für die Bereiche Vertrieb und Service, wurde vom Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Jänner 2021 zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Mit diesem Schritt gewährleistet das im letzten Jahr 150 Jahre alt gewordene Unternehmen die Kontinuität in der Führung. Der Wechsel wurde langfristig vorbereitet, unter anderem mit der Berufung von Dr. Falco Paepenmüller aus der eigenen Führungsmannschaft 2019 und der Komplettierung des Vorstandes mit Martin Schulteis Mitte dieses Jahres.

Foto (v.l.n.r.): Martin Schulteis, Dr. Jürgen Vutz, Dr. Falco Paepenmüller und Peter Steinbeck. © W&H

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...