interpack 2014

Veröffentlicht am: 22.04.2014

Die interpack unterstreicht auch heuer wieder ihre Rolle als weltweit bedeutendste Messe der Verpackungsbranche und der verwandten Prozessindustrie. 19 Hallen mit neuester Prozess- und Verpackungstechnik, 59 ausstellende Nationen und 2.700 Aussteller sind die beeindruckenden Eckdaten.

 

Mit seinen 19 Hallen war die interpack bereits zum offiziellen Anmeldeschluss Ende Februar 2013 ausgebucht. Daher werden für den 8. bis 14. Mai 2014 wieder etwa 2.700 Aussteller aus den Bereichen Nahrungsmittel und Getränke, Süß- und Backwaren, Pharma und Kosmetik, Non-Food Konsumgüter, Industriegüter und verwandte Services erwartet. Zur Vorveranstaltung 2011 waren es 2.703 Aussteller und 165.000 Besucher gewesen.

Die interpack untermauert ihre führende Rolle dadurch, dass sie den Besuchern neben dem umfangreichen Angebot der Aussteller innovative Sonderthemen bietet. Mit der „components for processing and packaging“ kommt heuer eine zusätzliche Veranstaltung für die Zulieferindustrie der Verpackungsbranche hinzu. Unternehmen, die Antriebs-, Steuer- und Sensortechnik, Produkte zur industriellen Bildverarbeitung, Handhabungstechnik, industrielle Software und Kommunikation sowie komplette Automatisierungssysteme für Verpackungsmaschinen anbieten, zeigen ihre Angebote in der Düsseldorfer Stadthalle im Congress Center Süd.

Bereits am 7. Mai 2014, dem Vorlauftag der interpack, beginnt die SAVE FOOD-Konferenz im Congress Center Süd, die sich jeweils an ihren beiden Schwerpunktthementagen an Non Profit-Organisationen wie auch die Wirtschaft richtet und das Thema globale Lebensmittelverluste und -verschwendung umfassend für eine breite Öffentlichkeit beleuchtet.

Ebenfalls zur interpack 2014 dabei ist die Metal Packaging Plaza in Halle 11. Auch dieses Sonderthema feierte seine Premiere zur interpack 2011 und bildete mit seinem durch den Einsatz von Metall geprägten Standkonzept einen neuen Treffpunkt der internationalen Metallverpackungsbranche und der relevanten Zulieferindustrie. Das von dem deutschen Verband Metallverpackungen e. V. (VMV) und der europäischen Interessenvertretung der Hersteller von Metallverpackungen, Empac, ausgerichtete Sonderthema wird zur interpack 2014 nun nach dem bewährten Konzept fortgeführt. Erstmals sind unter Beteiligung des Verbandes der Verpackungsstahlhersteller, APEAL, Weißblechproduzenten wie ThyssenKrupp Rasselstein oder ArcelorMittal als Aussteller dabei.

Obwohl es diesmal keinen von der Wirtschaftskammer Österreich ausgerichteten Gemeinschaftsstand geben wird, ist Österreich in Düsseldorf nicht schlecht vertreten. 32 Unternehmen zeigen ihre neuesten Entwicklungen und werden wieder dafür sorgen, dass die rot-weiß-rote Fahne in Düsseldorf hochgehalten wird.

Die Internetpräsenz der interpack, www.interpack.com, wurde im Vorfeld der Messe optisch komplett überarbeitet und neu strukturiert. Auf ihr finden Besucher im Vorfeld der Messe nützliche Hilfsmittel zur effizienten Planung des Messetages, etwa durch die Ausstellerdatenbank mit der Möglichkeit zur Erstellung personalisierter Hallenpläne, einer Matchmaking-Funktion zur Anbahnung von Kontakten mit Ausstellern sowie Informationen über die Neuheiten der beteiligten Unternehmen. Auch mobil ist der Zugriff auf die interpack Services unter http://mobile.interpack.com möglich. Außerdem steht Besuchern eine iPhone und Android App zur Verfügung. Diese bietet unter anderem eine tagesaktuelle Aussteller- und Veranstaltungsdatenbank, grafisch optimierte Hallenpläne und Ausstellerdetails inklusive Kontaktdaten, Produktinformationen, Terminvereinbarungsformular sowie eine Möglichkeit, Notizen zu dem jeweiligen Aussteller zu hinterlegen. Außerdem können Besucher ihre Messeplanung von einem Desktoprechner mit Hilfe einer Synchronisationsmöglichkeit auf die App überspielen und umgekehrt. So stehen alle individuellen Bearbeitungen wie beispielsweise eine personalisierte Anzeige der Favoriten im Hallenplan oder Notizen zu Unternehmen auf beiden Plattformen zur Verfügung – unabhängig davon, wo sie erstellt wurden. Die Homepage der interpack bietet außerdem Hotelbuchungsmöglichkeiten oder Tipps zu kulturellen Angeboten der Stadt zur Planung des Aufenthaltes in Düsseldorf.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.