Rollcontainer gewinnt German Design Award

Veröffentlicht am: 11.08.2020

Mit seiner Mehrweg-Transportlösung gelang es dem Kevelaerer Verpackungsspezialisten ein lange bekanntes und weit verbreitetes Produkt signifikant weiterzuentwickeln. So besitzt der Rollcontainer ein patentiertes Schnellkopplungssystem für ein besonders einfaches Handling und ist der erste seiner Art mit Inmould-Barcodelabel. Darüber hinaus lässt sich das Volumen des Rollcontainers in leerem Zustand um bis zu 76 Prozent reduzieren – das ist Rekord. Die Transportlösung wurde bereits mit dem pro-K award prämiert.
Bei der prämierten Lösung von Walther Faltsysteme lassen sich die Seitengitter mittels eines Pedals lösen. Die integrierte Mechanik, die hinter diesem innovativen Schnellkopplungssystem steckt, wurde bereits patentiert. Nach Entfernen der Seitengitter lassen sich bis zu 19 Grundplatten dank spezieller Stapelmulden sicher und unkompliziert stapeln. Parallel können bis zu 18 Seitengitter in die „Parkpositionen“ einer Grundplatte gesteckt werden. Das Volumen der Mehrweg-Transportlösungen wird um bis zu 76 Prozent reduziert, wodurch sich die Rollcontainer in unbeladenem Zustand besonders effizient transportieren lassen.
Neben der platzsparenden Konstruktion überzeugt auch die Stabilität der Mehrweg-Transportlösungen. Marktübliche Rollcontainer erweisen sich meist als mäßig stabil, wenn es darum geht, Waren mit einem Gewicht von 500 Kilogramm und mehr zu transportieren. Der Grund: Die Seitengitter werden in der Regel nur über jeweils einen Befestigungspunkt an der Grundplatte gehalten. Bei der Lösung von Walther Faltsysteme werden die Seitengitter dagegen an jeweils drei Positionen an der Grundplatte fixiert – ganz ohne Verschraubungen. Dadurch wird das System stabiler, langlebiger und sicherer. Gleiches gelingt dank eines neuartigen Bockrollenschutzes. Dieser schützt die beiden unbeweglichen Bockrollen, die sich im Gegensatz zu den beiden Lenkrollen eines Rollcontainers bei einem Stoß, etwa durch ein Flurförderzeug, nicht wegdrehen können. Dadurch werden Schäden an den Rollen minimiert und ihre Haltbarkeit erhöht. Dank dieser Stabilisierungssysteme können die Rollcontainer viele Jahre lang verwendet werden. Sollten durch äußere Einflüsse tatsächlich Defekte auftreten, die nicht reparaturfähig sind, werden die Grundplatten recycelt und neuwertig wiederverwendet.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...