Standort Pinkafeld wird zum Cardbox Kreativzentrum

Veröffentlicht am: 15.06.2016

Cardbox Packaging etabliert am Standort Pinkafeld, Burgenland, ein neues Entwicklungszentrum. Gefertigt werden dort Verpackungskonzepte für den Point of Sale. In Verbindung mit verschiedenen Prozessen der Druck- und Lackveredelung werden Verpackungslösungen für erfolgreiche Produkt-Launches geschaffen. Ein „Verpackungs-Fußball“ für die Fußball-WM 2018 soll das zeigen.

 

Ein halbes Jahr nach der Übernahme der Schachner Pack GmbH richtet die Cardbox Packaging Gruppe ein neues Entwicklungszentrum für innovative Verpackungslösungen in Pinkafeld ein. Sämtliche Entwicklungsaktivitäten der Gruppe werden ab sofort am burgenländischen Standort gebündelt. Drei Verpackungsentwickler arbeiten künftig an smarten und kreativen neuen Verpackungskonzepten. Erfolgreiche Verpackungslösungen werden durch neue Prozesse in der Druck- und Lackveredelung optimiert. Unterstützt wird das Team dabei von den lokalen Entwicklern der einzelnen Standorte Wolfsberg in Kärnten und Zádverice in der Tschechischen Republik.

„Durch das Loslösen des Pinkafelder Entwicklungszentrums von den operativen Prozessen der täglichen Produktion können sich unsere Fachleute voll auf die Entwicklung außergewöhnlicher Verpackungslösungen konzentrieren. Durch die Digitalisierung des Entwicklungsprozesses und die nahtlose Verknüpfung von vielfältigen Kompetenzen können wir gerade bei unseren FMCG-Kunden punkten“, sagt Klaus Hockl, Geschäftsführer der Cardbox Packaging Holding.

Als Beispiel für solch spezielle Lösungen wird Cardbox Packaging in Kürze und rechtzeitig für die Fußball-WM 2018 ein völlig neues Konzept eines Fußballs als Verpackungslösung vorstellen.

 

 

Foto: Klaus Hockl, Geschäftsführer der Cardbox Packaging Holding GmbH. © Christoph Breneis

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.