Die Tube aus Karton

Veröffentlicht am: 22.10.2019

Als klimafreundliche Alternative zu Kunststoffverpackungen führt Stora Enso eine erneuerbare Kartontube als Primärverpackung von Hautcremes ein. Bei Kosmetikmarken, die etwas Gutes für unseren Planeten tun wollen, stehen die Bekämpfung des Klimawandels und Reduzierung der Umweltauswirkungen von Verpackungen ganz oben auf der Tagesordnung. Stora Enso unterstützt Kosmetikhersteller durch gemeinschaftliche Entwicklung klimafreundlicher, erneuerbarer und recycelbarer Verpackungslösungen beim Erreichen ihrer Nachhaltigkeitsziele.
Der Tubenkörper besteht aus barrierebeschichtetem, fettbeständigem Karton von Stora Enso und eignet dadurch für Primärverpackungen von Hautcremes. Bei Verwendung des Karton reduziert sich der Kunststoffgehalt im Tubenkörper gegenüber einer herkömmlichen Kunststofftube um 70 Prozent. Stora Enso entwickelt außerdem auch Bioverbundmaterialien zur Substitution des bisher für die Verschlusskappe und Schulter der Tube verwendeten Kunststoffs.
Bei der Produktion der Tuben arbeitet Stora Enso mit dem Tubenmaschinenproduzenten Aisa zusammen. Um eine reibungslose und effiziente Verarbeitung zu gewährleisten, wurden die Laufeigenschaften des Kartonmaterials auf Anlagen von Aisa getestet.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...