Prickelnder Relaunch für Gasteiner

Veröffentlicht am: 03.05.2017

Um seinen Ursprung aus den Tiefen der Hohen Tauern zu unterstreichen, präsentiert sich Gasteiner Mineralwasser mit frischem kristallklarem Corporate Design. Logo, Claim und Packaging wurden erneuert. Umgesetzt wurde der Relaunch von der oberösterreichischen Werbeagentur vorauerfriends.

 

Mit einem neuen, optisch und inhaltlich optimierten, Auftritt startet Gasteiner Mineralwasser in die Sommersaison. Die Mineralwasser-Marke aus Bad Gastein hat ihren Ursprung in den Bergen des Nationalparks Hohe Tauern. Diese Herkunft wird durch den neuen Auftritt stärker visualisiert. „Kristallklar“ ist dabei das Stichwort in der Kommunikation. So präsentieren sich die Gasteiner PET-Flaschen ab Mai 2017 mit neuem reduziertem Logo in kristallähnlicher Struktur. Die schneebedeckten Berge werden in Weiß, der Himmel in der Farbe Cyan illustriert und durch einen klaren, serifenlosen Schriftzug akzentuiert. Mineralwasser gewinnt gerade in der Gastronomie immer mehr an Bedeutung. Vom Beigetränk hat es sich zum Lifestyle-Produkt entwickelt. Um seine Wahrnehmung als „Entschleunigungswasser aus dem Herzen der österreichischen Alpen“ zu betonen sowie die Marke stärker zu emotionalisieren, verändert Gasteiner im Zuge des Relaunchs seinen Claim: „Gasteiner – Und der Moment ist deiner“.

Für eine Harmonisierung des gesamten Markenauftritts wurde neben dem Logo auch das Verpackungsdesign verändert. Auch hierbei stehen Bergillustrationen zur Unterstreichung der Herkunft im Mittelpunkt. Die Flaschen – sowohl Glas als auch PET – sind die einzigen in Österreich, die eine kristalline Außenform aufweisen. Sie runden das Bergthema ab. Begleitet wird der neue Markenauftritt von einer Social Media-Kampagne. Den Auftakt bildet ein Gewinnspiel, bei dem User Bilder von ihrem „Gasteiner Moment“ mit #gasteiner auf Instagram oder der Gasteiner-Facebook-Fanpage posten können. Start des Gewinnspiels ist im Juni.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.