Klingele Gruppe stellt Verpackungen klimaneutral

Veröffentlicht am: 23.09.2015

Die Klingele-Gruppe bietet seine Verpackungen jetzt auch klimaneutral an. Kunden des Unternehmens können die CO2-Emissionen, die bei der Herstellung ihrer Verpackungen entstehen, über Zahlungen an Klimaschutzprojekte kompensieren. ClimatePartner unterstützt Klingele bei der Umsetzung.

 
Grundlage und Voraussetzung für das Angebot klimaneutraler Verpackungen ist die umfassende Kalkulation und Analyse sämtlicher CO2-Emissionen entlang der gesamten Prozesskette, die durch Materialien, Produktion, Verwaltung, Logistik und Reisen entstehen. Klingele berechnet die anfallenden Treibhausgasemissionen eines konkreten Auftrags bis zur Anlieferung der einzelnen Verpackung und weist sie dem Kunden entsprechend aus („cradle to customer gate“). Dieser kann den entsprechenden CO2-Äquivalenzwert des Auftrags durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojekts aus dem Portfolio von ClimatePartner ausgleichen und erhält damit eine klimaneutrale Verpackung. Das Angebot gilt zunächst für Verpackungen, die im Wellpappenwerk Hilpoltstein produziert werden. Klingele plant im Anschluss an die Testphase die sukzessive Ausweitung auf die restlichen Wellpappenwerke. Kunden, die sich an dem Programm beteiligen, erhalten ein Label für ihre Verpackung samt individueller ID-Nummer (CP-ID) und eine Urkunde.
Das Projekt, das Klingele seinen Kunden anbietet, fördert den Einsatz effizienter Kochöfen im westafrikanischen Mali. Neue Brennöfen, die den Schornsteineffekt nutzen, führen zu einer höheren Effizienz gegenüber traditionellen Öfen und verringern so den Bedarf an Brennstoffen. Dies bewirkt einen Rückgang der Abholzung der knappen Baumbestände im Land und trägt dazu bei, eine fortschreitende Wüstenbildung zu verhindern.
Neben einer Einsparung von jährlich 72.000 Tonnen CO2 führt das Projekt auch zu einer Verringerung von Atemwegs- und Augenerkrankungen durch die Reduktion gesundheitsschädlicher Rauchentwicklung beim Kochen. Das Projekt ist nach dem Gold Standard zertifiziert, der für Klimaschutzprojekte entwickelt wurde und besonders strenge Anforderungen im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung und Einbeziehung der lokalen Bevölkerung stellt.
 
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.