Besserer Markenschutz durch manipulationssichere Etiketten

Veröffentlicht am: 13.11.2018

Mit Securafol bringt Lintec Europe PVC-freie, zerstörbare Etiketten auf den Markt, die Produktfälschungen, Garantiebetrug und Inventardiebstahl verhindern sollen. Sie bietet Marken- und Produktschutz und sind für mehrere Anwendungsbereiche geeignet.

Dieses Material kann u. a. für Inventaretiketten, Sicherheitssiegel, Produktgarantie-Etiketten und Schutzsiegel für Arzneimittelverpackungen verwendet werden. Mit einer um 50 Prozent höheren Reißfestigkeit als herkömmliche zerstörbare Folienetiketten und einer geringeren inneren Festigkeit nach dem Aufkleben auf die Oberfläche lässt sich Securafol beim Druck einfacher verarbeiten, ist nach dem Aufkleben allerdings weitaus schwerer zu entfernen. Die Eigenschaften von Securafol ermöglichen die zuverlässige Entsorgung von Randsteifen und Stanzgittern in der Druckmaschine. Zudem zeichnet es sich durch seine hervorragende Beschichtung für herkömmliche Druckverfahren und den Thermotransferdruck aus. „Das große Engagement von Lintec zur Verbesserung der Produktintegrität spiegelt sich in den Eigenschaften dieser Etiketten zur Erhöhung der Sicherheit wider. Produktdiebstahl und Produktfälschung sind Probleme, von denen zahlreiche Branchen nach wie vor betroffen sind. Daher können Etiketten Bestandteil eines Systems zur Bekämpfung dieser Probleme sein“, so Andy Voss, Geschäftsführer von Lintec Europe. „Lintec weiß, welche Bedeutung der Markenintegrität zukommt. Daher soll diese Lösung die Sicherheit erhöhen und die schädigende Wirkung verringern, die Diebstahl und Piraterie für Unternehmen haben können. Geschäftsinhaber – ganz gleich, in welcher Branche sie tätig sind – wollen absolut sicher sein, dass ihre Produkte nach dem Verlassen der Produktionsstätte nicht manipuliert werden können. Daher bieten leistungsstarke Etiketten wie Securafol eine einfache, doch zuverlässige Lösung, die unseren Kunden diese Sicherheit bietet.“

nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.