Smart Automation 2018: Automatisiert beschriften und etikettieren

Veröffentlicht am: 30.04.2018

Der Etikettendruckspender Legi-Air 2050 springt da ein, wo er gebraucht wird: In der Elektronikbranche, Automobil- oder Zulieferindustrie kann er beispielsweise an Handarbeitsplätzen halbautomatisch präzise Bauteile etikettieren. Er kann aber auch Standard-Etikettieraufgaben direkt an einer Produktions- oder Verpackungslinie übernehmen. Der kompakt gebaute Etikettierer druckt und etikettiert in jeder Einbaulage.

Besonders für Maschinenbauer und für Unternehmen mit geringem Platzbedarf ist der Highspeed-Etikettenspender Alpha HSM interessant. Da Auf- und Abwickler über eigene Antriebe verfügen, können sie ortsunabhängig montiert werden. Darüber hinaus ermöglichen rund 65 Module eine individuelle Geräte-Konfiguration. Bis zu 2.000 Produkte pro Minute kann der Alpha HSM etikettieren. Mit Schutzart IP 65 ist er gegen Spritzwasser und Staub geschützt und damit ideal für den Einsatz in der Chemie-, Lebensmittel- und Baustoffindustrie. Der Tintenstrahldrucker X4Jet plus kann zentral unterschiedliche Drucktechnologien ansteuern: Neben den Schreibköpfen von HP und Funai für die hochauflösende Kleincodierung werden auch die bewährten Trident-Schreibköpfe für die Großcodierung unterstützt. Schriften und Barcodes von 3 bis 400 Millimeter Schrifthöhe sind realisierbar. Der Drucker kann an einem oder zwei voneinander unabhängigen Produktionsbändern beidseitig sowohl die Primärverpackung als auch die Sekundärverpackung bedrucken.

Die Linx-Tintenstrahldrucker der 89er Serie sind ideal, wenn unterschiedliche Oberflächen gut lesbar mit Chargeninformationen oder MHD bedruckt werden müssen. Die Systeme zeichnen sich durch eine einfache Bedienung und lange Wartungsintervalle aus. Besonders praktisch: Die Wartung kann von dem Bediener mit wenigen Handgriffen ohne große Vorkenntnisse selber durchgeführt werden. Auf der Messe beschriftet Bluhm Systeme mit einem Faserlaser e-SolarMark FL Kugelschreiber für die Besucher. Aber der Laser kann noch mehr: Blitzschnell und gestochen scharf beschriftet er zum Beispiel anspruchsvolle Materialien wie Kunststoff (ABS), Edelstahl oder Folien. Markierungen sind auf durchlaufenden oder stehenden Produkten möglich. Durch den kompakten Aufbau lässt sich das System problemlos in bestehende Produktionsumfelder integrieren.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.