Finalteilnehmer stehen fest

Veröffentlicht am: 12.03.2014

Die Jury des Designwettbewerbs Recreate Packaging 2014 hat für die Endrunde sechs Kandidaten nominiert, die hervorragende innovative Vorschläge, wie man Gesundheits- und Körperpflegeprodukte auf reisefreundliche Art verpacken könnte, eingereicht haben. Die Endergebnisse des von Stora Enso und der finnischen Aalto-Universität veranstalteten Wettbewerbs werden Ende April bekannt gegeben. Der Sieger erhält 8.000 Euro. 

Einige Finalisten präsentierten Verpackungsideen für Haar- und Körperpflegeprodukte, aber auch Ideen für andere Produkte kamen in die Endrunde, darunter ein Reiseset für Rasierzeug. Die nominierten Beiträge verwenden für ihre innovativen Lösungen Stora Ensos breites Angebot an Verpackungsmaterialien, wie den Karton Ensocoat und Wellpappe. 

Insgesamt wurden für den Wettbewerb 118 Beiträge eingereicht, sowohl von Designprofis als auch von Designstudenten. Bei ihrer Beurteilung achtete die Jury auf gute Funktionalität und bequeme Handhabung bei gleichzeitiger attraktiver Gestaltung. Weitere Kriterien waren die innovative Nutzung der Materialien, das Produktionspotenzial der jeweiligen Lösung sowie deren Eignung für die Belange des Einzelhandels und der Logistik. Eine Auswahl der besten Beiträge ist schon jetzt unter ww.recreatepackaging.com zu sehen. 

 

Die Endrundenteilnehmer

Duncan Keith Anderson und Jenna Parkkinen (Designinstitut Lahti): "Reloaded"

Serena Bonomi (Europäisches Designinstitut Mailand): "?"

Ivan Pajares Cantera, Jordi Ros Cruz und Koldobika Goikoetxea Aberats (Designhochschule ELISAVA, Barcelona): "Get&Go"

Ville Merisalo, Antti Ojala und August Salo (Freelancer): "Travel Shaver"

Arthur Schmidt (Profidesigner): "Have a Nice Trip!" 

Marta Wrzodak (Kunstakademie Gdansk): "Pocket Travel Kit"

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.