Zusammenarbeit am recycelbaren StripPouch wird fortgeführt

Veröffentlicht am: 02.10.2019

Vier Jahre der Zusammenarbeit von Mondi und der Werner & Mertz GmbH zugunsten der Entwicklung eines vollständig recycelbaren, flexiblen Standbodenbeutels für die Waschmittel der W&M Marke Frosch tragen Früchte. Zur Auswertung jedes Produktaspekts, vom Design bis hin zu optimalen Möglichkeiten am Ende seines Lebenszyklus, wurden Cradle to Cradle-Prinzipien angewandt, um den Verpackungskreislauf zu schließen.
Das Ergebnis dieser Bemühungen erhielt den Namen StripPouch und wurde kürzlich von zwei unabhängigen Instituten als zu 100 Prozent recyclingfähig ausgewiesen. Darüber hinaus wurde es bereits mit mehreren Industriepreisen belohnt. Die kommerzielle Premiere feiert der StripPouch voraussichtlich bis Ende dieses Jahres im Einsatz mit den flüssigen Waschmitteln der Werner & Mertz Marke Frosch.
„Werner & Mertz traten mit der Herausforderung an uns heran, eine vollständig recycelbare Verpackungslösung zu entwickeln. Wir haben diese mit Freude angenommen und mit Hilfe unseres EcoSolutions-Ansatzes nicht nur gemeistert, sondern wurden auch für unsere Bemühungen ausgezeichnet. Nun können durch die Übertragung der im Rahmen der Entwicklung des StripPouch gewonnenen Erkenntnisse auch andere von Mondis Ansatz profitieren, schon bei der Entwicklung bewusst nachhaltig zu denken“, so Jens Kösters, Leiter der technischen Abteilung bei Mondi Consumer Goods Packaging.
Die beiden unabhängigen Institute, die den Beutel als zu 100 Prozent recycelbar zertifiziert haben, sind das Institut cyclos-HTP (Institut für Recyclingfähigkeit und Produktverantwortung) und der in Köln ansässige Umweltdienstleister Interseroh. Der StripPouch gilt als „vollständig optimiertes nachhaltiges Design“.
Das Projekt StripPouch und die Zusammenarbeit mit Werner & Mertz sind ein perfektes Beispiel für eine Entwicklung, die spezifisch für das Recycling entwickelt wurde. Mondi beauftragte Quantis, einen Anbieter von Nachhaltigkeitsdienstleistungen, mit der Durchführung einer vergleichenden Lebenszyklusanalyse (LZA) des StripPouches mit einem Fassungsvermögen von zwei Litern. Quantis schlussfolgerte, dass der StripPouch im Vergleich zu einem Standbodenbeutel aus PET/PE oder einer steifen Flasche aus HDPE im Hinblick auf den CO₂-Fußabdruck die beste Lösung ist.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgezeichnete Österreicher bei FINAT Awards

Eines ist sicher, Etikettenhersteller aus Österreich werden ihrer professionellen Rolle jedes Jahr gerecht und gewinnen Auszeichnungen trotz starker internationaler Konkurrenz. So freut es uns, dass auch in diesem Jahr drei Unternehmen bei der Verleihung in Kopenhagen reüssierten.