Keine ProSweets Cologne und ISM in 2021

Veröffentlicht am: 01.12.2020

Die weiterhin steigenden Infektionszahlen, damit einhergehende Lockdowns sowie Reiserestriktionen im internationalen Umfeld zwingen die Koelnmesse nun dazu, die vom 31.01. bis 03.02.2021 geplanten hybriden Ausgaben der ProSweets Cologne und ISM auszusetzen. Diese Entscheidung hat die Koelnmesse in enger Abstimmung mit den ideellen Trägern beider Messen getroffen. „Wir bedauern dies natürlich sehr. Wir waren gut aufgestellt und haben fest daran geglaubt, dass wir der Süßwaren- und Snackbranche mit der ISM und ProSweets Cologne 2021 einen Re-Start ermöglichen können“, erklärt Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse. „Doch unsere Aussteller und Besucher sehen aufgrund der aktuellen Unwägbarkeiten keine durchgreifende Veränderung, die eine Messeteilnahme im Jänner möglich machen. Wir bleiben dennoch am Ball und steigen mit neuer Energie direkt in die Organisation der ISM und ProSweets Cologne 2022 ein“, so Böse weiter. Das geplante digitale Format Matchmaking 365+ wird ebenfalls nicht zum Einsatz kommen, da ein rein digitales Angebot ohne physische Messe nicht den gewünschten Nutzen für Aussteller und Besucher erzielt. Stattdessen planen beide Messen als wichtige Innovationsplattformen für die Branche eine Kampagne zur Vorstellung von Branchenentwicklungen, Neuheiten und Trends aus den Bereichen Süßwaren und Snacks.
Ebenso die Planungen für die Veranstaltungen 2022 laufen bereits an. Gemeinsam mit den ideellen Trägern wird die Koelnmesse die Zeit nutzen, um die ProSweets Cologne und die ISM konzeptionell weiterhin gut aufzustellen. Dies beinhaltet auch die Weiterentwicklung von digitalen Formaten, die eine passende Ergänzung zur physischen Messe bieten werden. Die nächste ProSweets Cologne und ISM finden vom 30.01. bis 02.02.2022 statt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...