Alpla tätigt bislang größte Akquisition

Veröffentlicht am: 12.07.2017

Alpla übernimmt 100 Prozent an Boxmore Packaging mit Sitz in Johannesburg. Das südafrikanische Unternehmen ist auf PET-Preforms, PET-Flaschen und Verschlüsse spezialisiert und beschäftigt aktuell rund 1.000 Mitarbeiter an neun Standorten.

Alle Mitarbeiter und Standorte werden von Alpla übernommen. Auch die Führungsstruktur bleibt bestehen. Die derzeitige Geschäftsführung unter der Leitung von Len Engelbrecht (Boxmore CEO) wird seine Agenden fortsetzen. Zugleich wird sie die Verantwortung für die Integration und das Management des bisherigen Geschäfts von Alpla in Afrika übernehmen. Bis auf weiteres wird das Unternehmen als Mitglied der Alpla Gruppe unter dem bisherigen Namen firmieren.
Das 1995 gegründete Unternehmen Boxmore Packaging gilt im südlichen Afrika als Marktführer für PET-Preforms und -Flaschen (ISBM-Technologie) sowie Verschlüsse. Der Hauptsitz liegt in der Industriezone Samrand nahe der südafrikanischen Stadt Johannesburg. Die Kunden von Boxmore Packaging sind in mehr als 20 Ländern Afrikas sowie auf den Inseln im Indischen Ozean situiert.
Zahlreiche internationale Konsumgüter-Konzerne und langjährige Kunden von Alpla zählen zum aktiven Kundenstamm, aber auch für Alpla bisher unbekannte lokale Unternehmen. „Mit dieser in unserer Unternehmensgeschichte größten Akquisition kommen wir unseren Zielen auf dem afrikanischen Kontinent einen bedeutenden Schritt näher“, so Alpla CEO Günther Lehner.
Die Übernahme wurde am 5. Juli 2017 unterzeichnet, die Umsetzung steht unter dem Vorbehalt der rechtlichen und behördlichen Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden. Über finanzielle Einzelheiten haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.