Carini ist bester Arbeitgeber in Vorarlberg

Veröffentlicht am: 04.12.2015

Am 2. Dezember wurden von der AK Vorarlberg und VOL.AT zum dritten Mal die “Besten Arbeitgeber Vorarlbergs” gekürt. Der Etikettenhersteller Carini aus Lustenau, der im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Feldkirch mit dem ersten Platz in der Kategorie „101 bis 300 Mitarbeiter“ ausgezeichnet wurde, erhielt zudem eine Nominierung für den Sonderpreis „Loyalste Mitarbeiter“ und gehört damit auch hier zu den Top 5.

In sechs Kategorien wurden insgesamt knapp 150 Unternehmen von ihren Mitarbeitern vorgeschlagen und in einer anonymen Online-Umfrage bewertet. Hierbei ging es – wie immer bei diesem Ranking – ausschließlich um die Einschätzung durch die eigenen Mitarbeiter. Für AK-Präsident Hubert Hämmerle zählt „Bester Arbeitgeber Vorarlbergs“ daher zu den wichtigsten Auszeichnungen, die ein Arbeitgeber aus dem Ländle überhaupt erhalten kann.

„Gerade hier in Vorarlberg mit seinen zahlreichen Top-Unternehmen ist es eine ganz besondere Ehre, von seinem Team so positiv beurteilt zu werden. Das zeigt uns, dass wir mit dem bei Carini seit jeher gepflegten familiär-respektvollen Führungsstil mit persönlichen Entwicklungschancen für alle nach wie vor auf dem richtigen Weg sind. Das freut und motiviert uns natürlich, gibt aber gleichzeitig auch Sicherheit für die Zukunft. Denn wenn sich die Mitarbeiter wohlfühlen, dann gilt das in der Regel auch für die Kunden. Und das ist immer noch die beste Basis für nachhaltigen wirtschaftlichem Erfolg, der unsere Arbeitsplätze sichert“, so Carini Geschäftsführer Edgar Sohm:

 

 

Foto (v.l.n.r.): Simon Bischof (Russmedia), Elisabeth Herburger (Personalleiterin Etiketten Carini), Edgar Sohm (Geschäftsführer Etiketten Carini).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.