Recyclingfazit 2015: Österreich weiterhin auf Top-Niveau

Veröffentlicht am: 07.01.2016

2015 wurden in österreichischen Haushalten 1,051 Tonnen Verpackungen und Altpapier gesammelt und recycelt. Trotz eines Minus von 0,6 Prozent, bleib die Sammelmenge damit auf hohem Niveau. Dies ergibt die erste Hochrechnung der Altstoff Recycling Austria AG (ARA).

Am höchsten ist die Sammelmenge bei Altpapier. 646.000 Tonnen Papier wurden gesammelt (-0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Bei den Leichtverpackungen gab es eine leichte Steigerung von 0,8 Prozent auf 156.000 Tonnen. Bei den Metallverpackungen verringerte sich die Menge um 0,3 Prozent auf 29.000 Tonnen. Bei Glas liegt die Sammelmenge bei 220.000 Tonnen.
„Unser Ziel muss es sein, eine funktionierende Kreislaufwirtschaft zu etablieren“, so ARA Vorstandssprecher Christoph Scharff. „Wir gehören mit der heurigen Sammelmenge weiterhin zur Recycling-Spitze in Europa. Wir müssen aber unseren Horizont über den einfachen Siedlungsabfall, den Hausmüll hinaus erweitern: Die Rohstoffe, die in Gebrauchsgütern, Gebäuden und Infrastruktur stecken, stellen ein enormes  Potenzial dar.“ Tatsächlich finden sich hundertmal mehr Rohstoffe in den in Gebrauch stehenden Gütern als im Abfall. Auch bei der Austria Glas Recycling GmbH (AGR) appelliert man weiterhin an das Umweltgewissen der Österreicherinnen und Österreicher. Denn, so Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der AGR: „Ein wenig Raum nach oben zu höheren Sammelmengen ist noch vorhanden.“
 
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.