Schreiner Group investiert in Esko WebCenter

Veröffentlicht am: 03.11.2016

Die Schreiner Group hat sich für das Esko WebCenter entschieden. WebCenter ist eine Plattform für die Freigabe und das Management des Projektlebenszyklus in der Verpackungsproduktion. Die Bearbeitung, Einordnung und die generelle Verwaltung von Verpackungsobjekten umfasst alle Aspekte von der Spezifikation und Implementierung bis zum Entwurf und Inhaltsmanagement. „Wir haben in letzter Zeit nach einem besseren Tool für die Zusammenarbeit und Kommunikation zum internen Gebrauch, aber auch zur effektiveren externen Kommunikation Ausschau gehalten. Wir wollten unser Team intern über unsere Kommunikation, sowie die Projektplanung und den Projektstatus auf dem Laufenden halten“, sagt Markus Petratschek, Leiter der Druckvorstufe bei Schreiner Group. „Ferner wollten wir es außerbetrieblichen Parteien ermöglichen, über letzteres ebenfalls auf dem neuesten Stand zu bleiben. Durch die gegenwartsnahe Transparenz bleibt der Kunde immer voll informiert.“ Die Lösung von Esko kann leicht angepasst und problemlos in das bestehende IT-System integriert werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...