Couple: Das Achterl to Go

Veröffentlicht am: 22.03.2016

Erfindern sagt man ja immer wieder das Klischee-Ziel des Bauens einer verbesserten Mausefalle nach. Wenn es zum Verpackungsdesign kommt, gibt es ein ähnliches Beispiel: die Konzeption einer sofort servierfertigen, originell und praktisch verpackten Einzelportion Wein. Quasi des perfekten Achterls to Go.

 

Text: Stefanie Hermann

 

Über die letzten Jahre gab es einige Konzepte zum Thema. Der Großteil ist als eine Art Becher gut stapelbar, lässt aber die Vorteile eines Stiels vermissen. Oder die Designs weisen einen Stiel auf, benötigen dafür aber verschwenderisch viel Platz bei Transport und Lagerung. Genau das waren auch die Kritikpunkte, die Gustavo Toca, CEO von 201 Innovations, zur Entwicklung von „Couple“ inspiriert haben. Im Vordergrund standen für ihn im Designprozess Aspekte wie Effizienz, Optimierung und Praktikabilität. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Es mag verwunderlich anmuten, dass gerade die im Englischen „single-serving“ genannte Verpackungsgröße den Markennamen „Couple“ (Paar) trägt. „Am Anfang lag der Fokus auf der Verpackungsentwicklung eines möglichst effizienten Stielglas-Designs“, erklärt Toca auf Nachfrage. „Ich habe aber schnell bemerkt, dass dieser Ansatz auch zu einer Verpackung führen kann, die vor allem das miteinander Teilen und Genießen fördert. Und das macht für viele doch auch das Wesen des Weintrinkens aus. Jedes Glas enthält also eine Einzelportion; die Verpackungsgröße umfasst jedoch zwei Portionen. Erst miteinander erhalten die Einzelverpackungen ihre einzigartige und effiziente Form. Daher der Name Couple.“

„Couple“ orientiert sich in seiner Form an klassischen Weingläsern. Der Stiel des Glases verleiht der Verpackung eine gewisse Eleganz, die man auch von „normalen” Weingläsern kennt. Er hat aber überdies auch eine praktische Funktion, dient er doch der Verzahnung der Einzelportionen. Durch sie wird die Verpackung sicher stapelbar. Der Fuß des Glases dient dabei als Deckel, um den Folienverschluss zu schützen. Eine Schrumpffolie verbindet die Einzelportionen. Vier solchermaßen verbundene Portionen nehmen den gleichen Platz ein wie eine 750 Milliliter-Weinflasche. Dieser Faktor spielte auch bei der Entwicklung eine Rolle. Die Größe des Produkts war durch Kunden- und Transportansprüche sowie den Regalplatz bereits vorgeben. 187 Milliliter sollte ein Glas fassen; vier gestapelte Gläser sollten gemeinsam das Format einer Weinflasche haben.

Das Produkt besteht aus PET. Noch ist die Couple nicht auf dem Markt. Man führe jedoch bereits intensive Gespräche mit vier großen Verpackungs- und Weinproduzenten, so Toca.

 

 

Richtigstellung:

In Packaging Austria Ausgabe 01/2016 schrieben wir an dieser Stelle, dass Toca sich für Couple mit Materialkombinationen wie Glas im Verbund mit Copolyester beschäftige. Diese Information ist falsch. Wir entschuldigen uns bei unseren Lesern.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.