Pirlo investiert sieben Millionen Euro in Standort Kufstein

Veröffentlicht am: 31.05.2017

Mit der Neuanschaffung einer MetalStar 3 des Herstellers KBA, die mit bisher einzigartigen, innovativen Features ausgestattet ist, unterstreicht das Tiroler Unternehmen seine Vorreiterrolle am Markt. Am 12. Mai 2017 wurde die Maschine am Pirlo-Standort in Kufstein feierlich in Betrieb genommen.

Die neue 6-Farben-Druckmaschine besticht mit technischer Finesse. Mit einer Leistung von 8.000 Tafeln pro Stunde und sechs Druckwerken gehört die MetalStar 3 zu den leistungsstärksten Offset-Druckmaschinen im Bereich Blechdruck. Neben den von der Vorgängerversion bereits bekannten Features wie einem vollautomatischen Druckplattenwechsler, der Möglichkeit, sowohl Gummituch- und Gegenzylinder als auch die Walzen synchron zu waschen, der kameragesteuerten Registereinstellung sowie einem automatischen Farbmess- und Regelsystem bietet die neue Anlage noch um einiges mehr. So wird mit dem Feature DriveTronic SIS (Sensoric Infeed System) die Ausrichtung der Tafeln automatisch sensorisch geleitet. Über eine elektrisch gesteuerte Seitenausrichtung wird so eine präzise, kontaktlose Tafelpositionierung bei maximaler Geschwindigkeit gewährleistet. Das große Highlight der neuen Maschine ist jedoch der semi-automatische Gummituchwechsler (Rapid Blanket Changer). Diese Features ermöglichen eine erhebliche Produktionssteigerung im Arbeitsalltag. Die Rüstzeiten können um bis zu 50 Prozent reduziert werden.
Für das Unternehmen stellt die Neuanschaffung die größte Einzelinvestition der Firmengeschichte dar. Zusätzlich zur neuen Druckmaschine wurde eine neue Druckhalle mit modernster Ausstattung errichtet und eine hochmoderne, leistungsstarke CTP-Anlage (Computergesteuerte Druckplattenbelichtungsanlage) erworben. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich hierbei auf rund sieben Millionen Euro. Für Pirlo ist dies auch ein klares Bekenntnis zum Standort Kufstein, wo das Unternehmen seit seiner Gründung tief verwurzelt ist und seinen Stammsitz hat.
Foto (v.l.n.r.): Geschäftsführer Rainer Carqueville, Dr. Christoph Swarovski (Präsident IV Tirol), Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Bürgermeister Martin Krumschnabel und Geschäftsführer Wolfgang Schauer.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.