100 Jahre Auer: Markenrelaunch einer österreichischen Ikone

Veröffentlicht am: 05.10.2020

Die Tortenecken und Baumstämme von Auer wecken bei den Österreichern über Generationen hinweg wohlige Kindheitserinnerungen. Pünktlich zum 100. Jubiläum präsentiert sich die Marke mit einer neuen Positionierung.

Diese umfasst nicht nur ein optimiertes Produktportfolio, sondern auch ein grundlegend aufgefrischtes Corporate Design und eine neu aufgesetzte Markenkommunikation. Damit sollen vor allem die jüngere Zielgruppe sowie Genießer in Exportmärkten aktiviert werden.
Mit den Waffelspezialitäten – allen voran den Tortenecken und den Baumstämmen – sind die österreichischen Konsumenten aufgewachsen. Und auch heute gehören sie zum Genuss zwischendurch dazu, wie der Besuch im Kaffeehaus und das Hauptabendprogramm im Fernsehen. Doch wie ist es um die jüngere Zielgruppe bestellt? Für sie sowie für Feinschmecker aus aller Welt gilt es, Auer neu für sich zu entdecken. Dafür sorgt jetzt der optische wie strategische Relaunch der Traditionsmarke, der im Herbst 2020 von einer 360 Grad-Kampagne mit dem Claim „Seid mehr unzertrennlich“ begleitet wird.

Am deutlichsten sichtbar wird der Relaunch am völlig neuen Verpackungsdesign. Die Farbe Gold bleibt erhalten, ergänzt wird der wertige Auftritt durch ein starkes, einprägsames Design, das mit seinem grafischen Muster an die Wiener Werkstätten des Jugendstils erinnert. Dadurch soll die Hochwertigkeit und Internationalität der Auer-Produkte betont und so neue Kaufimpulse in der internationalen Vermarktung und auch in ausländischen Märkten gesetzt werden.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...