Ski-WM in Falun: Geschenkverpackung aus Stora Enso Karton

Veröffentlicht am: 12.02.2015

Während der Ski-WM 2015 in Falun überreicht der Veranstalter allen Wettkampfteilnehmern und Medienvertretern Geschenke. Die Verpackungen dafür werden aus dem Karton Performa White aus dem Stora Enso-Werk Fors hergestellt.

 

Die Ski-WM in Falun findet von 18.2. bis 1.3.2015 statt und wird in den Disziplinen Skilanglauf, Skispringen und Nordische Kombination ausgetragen. Stora Enso ist einer der internationalen Sponsoren liefert den Karton für die 3.000 Geschenkverpackungen, deren Inhalt offiziell nicht bekannt gegeben wurde, denn er soll für die Empfänger eine Überraschung sein.

„Wir sind natürlich außerordentlich stolz und froh darüber, dass wir den Karton für die Geschenkverpackungen der Ski-WM liefern dürfen", erklärt Cecilia Carter, die Leiterin des Werks Fors. „Das ist für uns eine große Ehre. Wenn während der WM die Blicke der Sportwelt auf Falun gerichtet sind, gibt uns das eine gute Möglichkeit, uns als Unternehmen öffentlich zu präsentieren.“

Design und Form der Verpackung sind das Resultat einer engen Zusammenarbeit zwischen Stora Enso, dem WM-Veranstalter und dem schwedischen Verpackungsunternehmen Kartongbolaget, das die Verpackungen auch herstellte und bedruckte. Die Verpackung ist rechteckig und besteht aus drei Teilen.

Den Ehrgeiz, innovativ zu denken und Nachhaltigkeitsfragen hohe Priorität einzuräumen, haben Stora Enso und der Veranstalter der Ski-WM in Falun gemeinsam. „Bei der Verpackung für unsere Geschenke legen wir Wert darauf, dass sie einen Bezug zur Region Dalarna hat und aus umweltfreundlichem Material hergestellt ist“, betont Sven von Holst, der Geschäftsführer von Falun2015. „Wir verfolgen unter anderem das Ziel, die umweltfreundlichste Ski-WM aller Zeiten zu werden. Darum sind Verpackungen aus Stora Enso-Karton für unsere Geschenke genau das Richtige."

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.