Neues Design für Römerquelle

Veröffentlicht am: 15.03.2018

Bereits seit 2010 arbeitet Coca-Cola HBC Österreich kontinuierlich daran, das Material seiner Verpackungen zu reduzieren. Seit April ist eine neue kompakte Römerquelle PET-Flasche auf dem Markt, die bis zu 3,3 Gramm pro Gebinde leichter ist. Dadurch können pro Jahr 221 Tonnen PET-Material eingespart werden.

Die Römerquelle PET-Gebinde verfügen ab sofort über einen kürzeren Flaschenhals bzw. ein verkürztes Verschlussgewinde. Was optisch keinen großen Unterschied macht, beeindruckt bei genauerer Betrachtung umso mehr: Durch die veränderte Form sind Materialeinsparungen von bis zu 3,3 Gramm pro Flasche möglich. Die kompakte Flasche kommt bei allen Römerquelle PET-Gebinden zum Einsatz. „Diese auf den ersten Blick geringfügige Veränderung bewirkt eine jährliche Reduktion von 221 Tonnen PET-Material, das entspricht dem Gewicht einer Herde von 37 ausgewachsenen afrikanischen Elefanten“, sagt Frank O’Donnell, General Manager Coca-Cola HBC Österreich. Seit 2010 arbeitet Coca-Cola HBC Österreich kontinuierlich daran, das Gewicht der Römerquelle PET-Flaschen zu reduzieren. Coca-Cola HBC hat sich verpflichtet, seine Verpackungen bis 2020 um 25 Prozent pro Liter hergestelltem Getränk zu reduzieren. Der bedachte und maßvolle Umgang mit wertvollen Ressourcen ist für Römerquelle essenziell, das spiegelt sich auch in zahlreichen weiteren Maßnahmen wider. Seit 2017 wird bei den 0,5 Liter PET-Flaschen von Römerquelle prickelnd, mild und still die PlantBottle eingesetzt. Je nach Flasche besteht die PlantBottle aus bis zu 30 Prozent pflanzlichen und somit nachwachsenden Rohstoffen. 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.