Kartondosen vor Ort herstellen, befüllen und verschließen

Veröffentlicht am: 20.05.2015

InlineCans sind Kartondosen, die in einem durchgängigen Prozess hergestellt, befüllt, verschlossen und bei Bedarf bis hin zur Endverpackung weiterverarbeitet werden. Realisiert werden sie mit einem neuen Maschinenkonzept, das in Kooperation der Unternehmen Hörauf und Optima entstand.

 

Anstelle leerer Kartondosen wird für die InlineCan Rollenmaterial für den Dosenboden und -mantel angeliefert. Lediglich die Verschlussdeckel werden vorproduziert. Auf der Lagerfläche für 1.000 vorgefertigte Dosen kann das Rohmaterial für 30.000 InlineCans vorgehalten werden. Die InlineCan erfüllt alle Anforderungen an Packmittel hinsichtlich des Produktschutzes und des Marketings am POS. Um den pulvrigen, granulierten oder stückigen Inhalt bestmöglich zu bewahren, kann beispielsweise ein Überdruckventil eingesetzt, die Kartons unter Schutzgas befüllt und mit peelfähiger Folie und Schnappdeckeln verschlossen werden. Die Grundformen der Verpackung reichen vom abgerundeten Viereck bis zum Achteck. Ovale oder auch kombinierte rund/eckige Formen sind realisierbar. Alle Grundformen werden mittels Formatteilen eingerichtet – die Höhe der InlineCans ist in der Anlage flexibel umstellbar. Produktabhängig werden geeignete Dosiersysteme in die Anlage integriert, um beispielsweise Süßwaren, Snacks, Cerealien, Kaffee, Tee, Milchpulver oder andere Produkte zu verarbeiten. In Verbindung mit der eichfähigen Wägetechnik entstehen hochpräzise Dosierergebnisse, die den Produkt Give-away auf ein Minimum reduzieren. Die verschlossene Dose kann unmittelbar in die Endverpackung eingesetzt werden. 

Die InlineCan wurde in Kooperation der Maschinenhersteller Hörauf und Optima sowie mehrerer Packmittelhersteller entwickelt. Hörauf brachte seine Exerptise hinsichtlich der Kartonbehältnisse, Optima jene um das Füllen und Wiegen von pulvrigen, granulierten oder stückigen Produkten sowie das Verschließen der Behältnisse ein. Die ersten Anlagen werden zu Jahresbeginn 2016 installiert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.