Extra stark in Geschmack und Design

Veröffentlicht am: 14.10.2013

Die niederländische Brauerei Bavaria bringt mit „8.6 Black“ eine extra starke Variante ihres Klassikers Bavaria 8.6 auf den afrikanischen Markt. Hersteller der mit dem innovativen Embossed Touch-Verfahren veredelten 50-cl-Getränkedosen ist Ball Packaging Europe.

Bavaria erweitert seine Palette der 8.6er-Biere: Neben dem „Original“ sowie der „Red“- und „Gold“-Variante gibt es nun auch das „8.6 Black – Special Dark Beer“. Das neue Bier wird auf Basis des Klassikers 8.6. Original gebraut. Mit ebenfalls 7,9 Prozent Alkohol soll „8.6 Black“ zunächst in Afrika und Asien seinen Siegeszug antreten, da hier das Segment der sogenannten „Stouts“ derzeit ein enormes Wachstum verzeichnet.

Um den speziellen Anforderungen der afrikanischen Konsumenten an die Verpackung gerecht zu werden, hat Ball Packaging Europe eine ganz besondere Getränkedose produziert: Während das 8.6-Logo in hochglänzendem Gold hervorsticht, ist der Rest der 50-cl-Aluminiumdose mit der innovativen Embossed Touch-Technologie veredelt, die der Dose eine ganz besondere Haptik verleiht. „Die deutlich stärker hervorgehobene Prägung des Designs, die mit Embossed Touch erzielt wird, entspricht der Maskulinität, die unsere Zielgruppe charakterisiert“, erklärt Benjamin Kaempf, Global Marketing Manager bei Bavaria. „Das Design verstärkt zudem die Produktdifferenzierung und die Sichtbarkeit am Point of Sale.“

Um die Premium-Qualität von „8.6 Black“ noch zu unterstreichen, ist der Deckel der Getränkedose ebenfalls tiefschwarz gehalten. Zielgruppe von „8.6 Black“ sind gut verdienende männliche Biertrinker im Alter zwischen 18 und 49 Jahren.

8.6. Black wird in Tansania, Kenia, Mali und Burkina Faso auf den Markt gebracht. Thailand, Kanada und die USA werden folgen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.