"Packaging Innovations": gedruckte Videos

Veröffentlicht am: 22.03.2018

Wenn sich die Verpackungsbranche bei der Messe „Packaging Innovations“ von 11. bis 12. April 2018 in Zürich trifft, sind viele Überraschungen vorprogrammiert. Das Who-is-Who der Verpackungswirtschaft wird bei der internationalen Leistungsschau präsentieren, welche Themen die Markenartikler in Zukunft besetzen werden.
Karl Knauer stellt dabei die Neuheiten in den Bereichen „Leuchtende Verpackung“ sowie „Food Packaging Innovations“ vor. Dabei handelt es sich um die Integration von gedruckter Elektronik bei der Verpackung von Markenartikeln. Ebenfalls ausgestellt wird eine feine technische Revolution für Coca-Cola, die u.a. bereits die Fachjurys des Deutschen Verpackungspreis 2017 und des Promotional Gift Award 2018 begeisterte – und nebenbei eine neue Ära der Markeninszenierung am Point-of-Sale (POS) eingeläutet hat. Gedruckte, flexible organische Leuchtdioden (OLEDs) zeigen, was heute dank diesem Druck möglich ist: Markenpräsentationen am POS, die magisch alle Blicke auf sich ziehen und gleichzeitig vollkommen nachhaltig und umweltverträglich sind. Denn die OLED-Technologie gilt in der Verpackungsbranche als nachhaltig smarte, grüne Revolution, weil die verwendeten Elemente recycelbar sind und können problemlos gemäß der gesetzlichen Anforderungen entsorgt werden. Selbst die Kompostierung ist möglich.
Bis in wenigen Jahren können mit dieser Technik sogar Displays auf dünnem Papier gedruckt werden, auf denen Videoinhalte abgespielt werden können. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Von Verpackungen, Labels, Aufstellern, bis hin zu Anzeigen in Zeitschriften oder auf Werbemitteln – für unzählige Anwendungsbereiche und unendlichen Variationen lassen sich mit der OLED-Technologie Botschaften beeindruckend inszenieren. Diese fantastischen Aussichten für den POS von morgen dürften für so manches Strahlen in den Augen der Marketingverantwortlichen sorgen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.