Jubiläumsfest bei PET to PET

Veröffentlicht am: 01.09.2017

PET to PET feiert heuer sein zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat das Unternehmen am 25. August zum großen Jubiläumsfest nach Müllendorf geladen.

 

Das gemeinschaftliche Unternehmen der österreichischen Getränkeindustrie wurde 2006 gegründet und 2007 in Betrieb genommen. Seitdem befindet sich der burgenländische Leit- und internationale Vorzeigebetrieb auf Expansionskurs. Jährlich werden bei PET to PET rund 870 Millionen bzw. 21.900 Tonnen PET-Flaschen wiederverwertet. „Wir blicken mit stolz auf die letzten zehn Jahre von PET to PET zurück und freuen uns über die vielen Gratulationen“, sagt DI Christian Strasser, Geschäftsführer der PET to PET Recycling Österreich GmbH. „Die wichtigsten Akteure dieser zehnjährigen Erfolgsgeschichte sind einerseits die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von PET to PET, sowie andererseits die Österreicherinnen und Österreicher, die mit ihrer hohen Sammelmoral die nachhaltige Kreislaufwirtschaft in Österreich maßgeblich unterstützen. Wir blicken positiv in die Zukunft und wollen sowohl in Sachen Verarbeitung, als auch in Sachen Absatzmenge von PET-Flaschen in Europa weiterhin beispielgebend vorangehen“, so Strasser abschließend.

Unter den Gästen der Jubiläumsfeier befanden sich unter anderem Mag. Christine Hochholdinger, Sektionschefin des BMLFUW, Mag. Astrid Eisenkopf, Landesrätin Burgenland für Klimaschutz und Nachhaltigkeit, Dr. Ingrid Puschautz-Meidl, Geschäftsführerin der IV Burgenland, Mag. Rainer Ribing, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Burgenland, Herr Dr. Christoph Scharff, Vorstandssprecher der Altstoff Recycling Austria AG (ARA), Werner Huf, Bürgermeister der Gemeinde Müllendorf sowie GR Mag. Martin Korpitsch, Generalvikar der Diözese Eisenstadt.

Neben der Präsentation eines neuen Imagefilms gab es am Nachmittag ein Programm für die ganze Familie: Werksführungen, Kinderschminken bis hin zu Gewinnspielen.

 

Foto: Andi Bruckner

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.