Einreichfrist für Better with Less gestartet

Veröffentlicht am: 13.11.2017

 Die Better with Less – Design Challenge hat begonnen. Der von Metsä Board ausgerichtete internationale Verpackungsdesign-Wettbewerb zielt darauf ab, neue Konzepte für die weltweit am häufigsten genutzten Verpackungsarten zu entwickeln. 

Für den Produktschutz und als Werbeträger werden Verpackungen auch künftig von großer Bedeutung sein, doch angesichts des wachsenden Konsums wird es heute immer wichtiger, Verpackungslösungen zu entwickeln, die den Einsatz nachwachsender Rohstoffe nicht-fossiler Herkunft und eine optimierte Ressourcennutzung ermöglichen. Umweltauswirkungen können auch durch die Entwicklung leichtgewichtigerer Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen vermindert werden, die einfacher zu recyceln sind.  „Das Verpackungsdesign kann sich erheblich auf die Umwelt auswirken. Wir müssen neue Lösungen entwickeln und an künftige Generationen denken – und dabei Konzepte schaffen, die ein besseres Konsumerlebnis mit einer geringeren Umweltbelastung verbinden. Mit diesem Wettbewerb wollen wir uns für die weltweite Förderung innovativer und nachhaltiger Verpackungskonzepte einsetzen,“ erklärt der Vorsitzende der Wettbewerbsjury Cyril Drouet, Design & Innovation Director bei Metsä Board.   

 

Die Teilnahme ist am Wettbewerb ist bis zum 31. März 2018 unter www.betterwithless.org möglich. Eingereicht werden können neue Verpackungskonzepte in den Bereichen Konsumgüter, Imbissverpackungen, E-Commerce, Wellness, Kosmetik und Trockenlebensmittel. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Zur Teilnahme sind auch Studierende eingeladen. Metsä Board bietet als Zusatzpreis einen Praktikumsplatz für einen Studierenden beim Packaging Services Team von Metsä Board in Shanghai an. Die Finalisten und die Gewinner werden im Frühjahr 2018 bekannt gegeben.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.